Staatssekretärin sorgt sich um zunehmenden Fluglärm

20.10.2016 - 16:13 0 Kommentare

Durch das Wachstum des Airport Zürich wird auch eine Zunahme des Fluglärms über Süddeutschland befürchtet. Dazu dürfe es nicht kommen, findet SPD-Staatssekretärin Rita Schwarzelühr-Sutter.

Rita Schwarzelühr-Sutter (SPD), Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesumweltministerium  - © © dpa - Patrick Seeger

Rita Schwarzelühr-Sutter (SPD), Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesumweltministerium © dpa /Patrick Seeger

Im Streit um Schweizer Fluglärm befürchtet die SPD-Politikerin Rita Schwarzelühr-Sutter zusätzliche Belastungen für Süddeutschland. Die vom Schweizer Bundesamt für Raumentwicklung errechneten Wachstumserwartungen für den Flughafen Zürich und das vom Airport beantragte neue Flugkonzept führten auf deutscher Seite zu einer untragbaren Belastung, teilte die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesumweltministerium in ihrem Bundestagswahlkreis Waldshut mit.

Wachse der Flughafen Zürich, dürfe dies nicht zu Lasten der Bürger in Deutschland gehen. Die Schweiz müsse andere Flugrouten prüfen.

Die Schweizer Behörde rechnet den Angaben zufolge damit, dass das Passagieraufkommen des Schweizer Flughafens bis zum Jahr 2040 um 88 Prozent auf 45,8 Millionen Passagiere jährlich steigt. Deutschland und die Schweiz streiten bereits seit Jahren über den Fluglärm, der von dem Airport ausgeht.

© dpa, Patrick Seeger Lesen Sie auch: Schweizer Fluglärm über Süddeutschland

Die meisten Flugzeuge werden über deutsches Gebiet geleitet. Besonders betroffen sind der Hochrhein, der Schwarzwald und die Region rund um den Bodensee. Der Airport Zürich hatte die Kritik mehrfach zurückgewiesen.

Von: dpa, gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Eine Maschine der Lufthansa setzt über Flörsheim zum Landeanflug auf den Frankfurter Flughafen an. Hessen: Fluglärmgeplagte Kommunen bekommen weitere Zuschüsse vom Land

    Hessen unterstützt Kommunen im Frankfurter Umfeld, die besonders stark von Fluglärm belastet sind, bis 2021 mit zusätzlich 4,53 Millionen Euro jährlich. Das hat der Landtag in Wiesbaden beschlossen. Die insgesamt 22,6 Millionen Euro stammen aus den Dividendeneinnahmen des Landes aus seinen Aktienanteilen an der Fraport AG.

    Vom 15.12.2017
  • Der Hamburger Flughafen hat 2015 rund 15,6 Millionen Passagiere abgefertigt. Hamburg: Nachtflugverbot wird nicht ausgeweitet

    Die Wirtschaftsbehörde spricht sich gegen einen Vorschlag der Fluglärmschutzkommission aus, wonach das geltende Nachtflugverbot am Airport Hamburg um eine halbe Stunde ausgeweitet werden sollte. Flughafenchef Eggenschwiller hatte die Idee zuvor deutlich kritisiert.

    Vom 05.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus