Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen gegen Ex-Flughafenchef ein

08.05.2017 - 15:30 0 Kommentare

Die Ermittlungen gegen den Ex-Flughafenchef des Airports Kassel-Calden, Ralf Schustereder, sind eingestellt. Es ging um Flughafengelder für private Zwecke und einen möglichen Verstoß gegen das Aufenthaltsgesetz.

Ralf Schustereder - © © dpa - Swen Pförtner

Ralf Schustereder © dpa /Swen Pförtner

Die Kasseler Staatsanwaltschaft hat ihre Ermittlungen gegen den früheren Chef des Flughafens Kassel-Calden, Ralf Schustereder, eingestellt. "Der Anfangsverdacht hat sich nicht erhärtet", sagte jetzt Götz Wied, Sprecher der Staatsanwaltschaft. Schustereder stand unter Verdacht, Geld des Regionalflughafens für private Zwecke verwendet zu haben.

2016 hatte die Staatsanwaltschaft die Ermittlungen aufgenommen, nachdem ihr Unterlagen der Flughafen GmbH Kassel zugespielt worden waren. Auch wegen eines möglichen Verstoßes gegen das Aufenthaltsgesetz wurde ermittelt: Der Airportchef habe einer ägyptischen Bekannten mit unzutreffenden Angaben zu einem Visum verholfen, lautete der Verdacht. Doch auch das bestätigte sich Wied zufolge nicht. Alle Vorwürfe gegen Schustereder seien vom Tisch.

Der frühere Fraport-Manager war von 2014 bis 2017 Geschäftsführer der Kasseler Flughafen GmbH. Nach heftiger Kritik bat er laut Airport-Angaben selbst um Auflösung seines Vertrages. Am 1. April wurde Lars Ernst sein Nachfolger.

© dpa, Swen Pförtner Lesen Sie auch: Das sind die Pläne des neuen Airport-Chefs in Kassel

Von: ch, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Der Hamburger Flughafen hat 2015 rund 15,6 Millionen Passagiere abgefertigt. Hamburg: Nachtflugverbot wird nicht ausgeweitet

    Die Wirtschaftsbehörde spricht sich gegen einen Vorschlag der Fluglärmschutzkommission aus, wonach das geltende Nachtflugverbot am Airport Hamburg um eine halbe Stunde ausgeweitet werden sollte. Flughafenchef Eggenschwiller hatte die Idee zuvor deutlich kritisiert.

    Vom 05.12.2017
  • Michael Garvens. Airportchef Garvens erwirkt Verfügung gegen Freistellung

    Der Chef des Flughafens Köln/Bonn, Michael Garvens, darf wieder arbeiten gehen. Er erwirkt eine einstweilige Verfügung gegen seine Beurlaubung - der Aufsichtsrat will dagegen nicht vorgehen. Doch es ist nicht die einzige Personalie, die am Airport in Bewegung ist.

    Vom 30.11.2017
  • Kurt Bodewig Köln/Bonn: Aufsichtsratschef könnte abgelöst werden

    Der "WDR" berichtet von einem Schreiben des Aufsichtsratschef vom Flughafen Köln/Bonn, in dem dieser seinen turnusmäßigen Rücktritt ablehnt. Er könnte allerdings mit einem Umlaufverfahren umgangen werden.

    Vom 20.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus