Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen gegen Ex-Flughafenchef ein

08.05.2017 - 15:30 0 Kommentare

Die Ermittlungen gegen den Ex-Flughafenchef des Airports Kassel-Calden, Ralf Schustereder, sind eingestellt. Es ging um Flughafengelder für private Zwecke und einen möglichen Verstoß gegen das Aufenthaltsgesetz.

Ralf Schustereder - © © dpa - Swen Pförtner

Ralf Schustereder © dpa /Swen Pförtner

Die Kasseler Staatsanwaltschaft hat ihre Ermittlungen gegen den früheren Chef des Flughafens Kassel-Calden, Ralf Schustereder, eingestellt. "Der Anfangsverdacht hat sich nicht erhärtet", sagte jetzt Götz Wied, Sprecher der Staatsanwaltschaft. Schustereder stand unter Verdacht, Geld des Regionalflughafens für private Zwecke verwendet zu haben.

2016 hatte die Staatsanwaltschaft die Ermittlungen aufgenommen, nachdem ihr Unterlagen der Flughafen GmbH Kassel zugespielt worden waren. Auch wegen eines möglichen Verstoßes gegen das Aufenthaltsgesetz wurde ermittelt: Der Airportchef habe einer ägyptischen Bekannten mit unzutreffenden Angaben zu einem Visum verholfen, lautete der Verdacht. Doch auch das bestätigte sich Wied zufolge nicht. Alle Vorwürfe gegen Schustereder seien vom Tisch.

Der frühere Fraport-Manager war von 2014 bis 2017 Geschäftsführer der Kasseler Flughafen GmbH. Nach heftiger Kritik bat er laut Airport-Angaben selbst um Auflösung seines Vertrages. Am 1. April wurde Lars Ernst sein Nachfolger.

© dpa, Swen Pförtner Lesen Sie auch: Das sind die Pläne des neuen Airport-Chefs in Kassel

Von: ch, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Der Flughafen Tegel ist der größere der beiden Berliner Airports. Berlin und Brandenburg beraten Anfang November über Tegel-Volksentscheid

    Am 6. November wollen die Regierungschefs von Berlin und Brandenburg, Michael Müller und Dietmar Woide (beide SPD) über die Ergebnisse des Volksentscheids um den Flughafen Tegel beraten. Nach Angaben des Senats gebe es dann eine Landesplanungskonferenz. Die Berliner hatten mehrheitlich dafür gestimmt, dass der Senat sich für eine Offenhaltung des Cityairports einsetzen soll.

    Vom 11.10.2017
  • Ein Justizbeamter bringt am 23.01.2013 eine Karte mit geplanten Flugrouten in Berlin im Oberverwaltungsgericht bei der mündlichen Verhandlung der Klage gegen eine Flugroute vom Hauptstadtflughafen über den Wannsee an. BER-Flugroute über Forschungsreaktor ist rechtens

    Es ist entschieden: Die soganennte "Wannseeroute" kann nach der BER-Eröffnung beflogen werden. Die Kläger sorgten sich um die Absturzwahrscheinlichkeit auf einen Forschungsreaktor, der 2019 außer Betrieb genommen wird.

    Vom 29.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus