ST Aerospace errichtet Basis in Guangzhou

11.02.2011 - 15:01 0 Kommentare

Der MRO-Anbieter ST Aerospace hat von den chinesischen Behörden Grünes Licht für ein Joint Venture im Süden des Landes bekommen. In Guangzhou soll bis 2013 ein Wartungskomplex entstehen, der alle Arbeiten an Flugzeugen der Marken Airbus, Boeing und McDonnell Douglas ausführen kann.

ST Aerospace Engineering in Singapur - © © ST Aerospace -

ST Aerospace Engineering in Singapur © ST Aerospace

Das chinesische Joint Venture der des MRO-Anbieters ST Aerospace, die ST Aerospace(Guangzhou) Aviation Services Company Limited, ist von der Verwaltung der Industrie- und Handelskammer zertifiziert worden und darf nun Wartungsanlagen für Heavy-Maintenance-Checks errichten.

ST Aerospace (Guangzhou) Aviation Services Company Limited ist ein Joint Venture zwischen Guangdong Airport Management Corporation (51 Prozent) und ST Aerospace (49 Prozent). Das Unternehmen hatte zuvor bereits die Bewilligungen der Luftaufsichtsbehörde CAAC sowie dem Handelsministerium eingeholt. Zum Betriebsstart stehen rund 99 Millionen US-Dollar bereit, teilte ST Aerospace mit.

Das neue Joint Venture wird in das globale Wartungszentren-Netz der ST Aerospace eingegliedert und soll ab der zweiten Jahreshälfte 2013 betriebsbereit sein. Vor Ort werden dann Wartungen, Überholungen und Reparaturen an kommerziellen Flugzeugen der Hersteller Airbus, Boeing und McDonnell Douglas offeriert.

ST Aerospace (Singapore Technologies Aerospace Ltd) ist die Luftfahrtsparte von ST Engineering. Der nach eigenen Angaben weltgrößte MRO-Anbieter unterhält Wartungszentren in Amerika, der Asien-Pazifikregion sowie in Europa. Weltweit beschäftigt das Unternehmen rund 8.000 Ingenieure und Spezialisten.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Arbeiten bei Lufthansa Technik in Hamburg. Lufthansa strukturiert Wartungsgeschäft um

    Bislang übernimmt Lufthansa Technik die Checks für die Group-Airlines in Eigenregie. In Zukunft soll die Line-Maintenance an den Deutschland-Hubs wieder an die Lufthansa Passage angeschlossen werden.

    Vom 24.10.2018
  • Die D-AINK trägt den Namen "Heidenheim an der Brenz". Neo-Probleme: Lufthansa bestellt weitere A320ceo

    Lufthansa sattelt im Zuge der A320neo-Probleme um und bestellt mehr Maschinen mit herkömmlichen Triebwerken. Es ist nicht das erste Mal, dass die Airline statt langer Wartezeiten lieber die ältere Airbus-Generation einflottet.

    Vom 10.09.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus