Spohr-Vertrauter wird Lufthansa-Kommunikationschef

27.01.2016 - 13:42 0 Kommentare

Die bisherige Lufthansa-Kommunikationschefin Schädler wechselt zu einem Energiekonzern. Ihr Nachfolger arbeitet bereits seit Jahren für die Fluggesellschaft und gilt als enger Vertrauter von Konzernchef Spohr.

Andreas Bartels

Andreas Bartels
© Lufthansa

Barbara Schädler

Barbara Schädler
© Lufthansa - Ingo Cordes

Die krisengeprüfte Lufthansa- Kommunikationschefin Barbara Schädler verlässt die Airline Ende März und wechselt zum Energiekonzern Eon. Die 53-Jährige soll in Essen Nachfolgerin des früheren PR- und Politikchefs Guido Knott werden, der zum Jahresbeginn Chef der Eon-Atomsparte PreussenElektra geworden ist.

Schädler hat die Öffentlichkeitsarbeit der Lufthansa seit 2013 geleitet und musste in dieser Zeit zahlreiche Streiks sowie die Aufarbeitung des Absturzes eines Germanwings-Jets in den französischen Alpen begleiten. Vor der Jahrtausendwende hatte sie auch schon einmal für das Bundesfinanzministerium und für das Unternehmen RWE Energie gesprochen.

Schädlers Nachfolger bei Lufthansa wird zum 1. April der bisherige Medienchef Andreas Bartels. Er gilt als enger Vertrauter des Vorstandsvorsitzenden Carsten Spohr. Bartels ist seit 1. Januar 2007 bei Lufthansa in unterschiedlichen Funktionen der Unternehmenskommunikation tätig. Zuvor war er Pressesprecher der Deutschen Bank.

Erst im August 2014 hatte die Lufthansa ihre Konzernkommunikation neu ausgerichtet. Die Kommunikationsbereiche des Kerngeschäfts "Passage" wurden mit denen der Lufthansa Group zusammengeführt. Ziel war eine stärkere Ausrichtung auf die Zielgruppen, wie es damals hieß.

Von: gk, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Schild des Bundeskartellamts in Bonn: Kommt eine zweite Prüfung für die Lufthansa? Bundeskartellamt nimmt Lufthansa ins Visier

    Während die Lufthansa noch auf die Genehmigung der EU-Kommission zur Übernahme der Air-Berlin-Töchter LGW und Niki wartet, schlägt ihr in Deutschland Unmut über die gestiegenen Flugpreise entgegen. Ihr Chef gelobt Besserung. In der Rhetorik des Bundeskartellamt ist nun aber eine neue Schärfe zu erkennen.

    Vom 24.11.2017
  • Flugzeuge von Tuifly und Air Berlin Tuifly gerät mit Air-Berlin-Zerschlagung in Bedrängnis

    Viele Tuify-Mitarbeiter fliegen aktuell noch zu komfortablen Konditionen im Auftrag der Air-Berlin-Tochter Niki. Nach dem Verkauf an Lufthansa muss Tui aber mit einer reduzierten Flotte planen. In der Folge drohen Entlassungen.

    Vom 18.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus