Spohr droht Frankfurt, weitere Flugzeuge zu verlagern

21.03.2018 - 07:00 0 Kommentare

Der Flughafen Frankfurt verzichtet auch 2019 auf höhere Entgelte, dennoch seien die Kosten laut Lufthansa-Chef Spohr am Main immer noch zu hoch. Er droht mit weiteren Kapazitätsverlagerungen.

Lufthansa-Chef Carsten Spohr. - © © dpa - Daniel Bockwoldt

Lufthansa-Chef Carsten Spohr. © dpa /Daniel Bockwoldt

Lufthansa setzt den Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport weiter unter Druck. Man bekomme von Passagieren derzeit eindeutige Rückmeldungen, dass die Abläufe häufig nicht dem Premium-Anspruch genügten, sagte Vorstandschef Carsten Spohr vergangene Woche.

Wenn man die Probleme nicht in den Griff bekomme, müsse es vielleicht weitere Kapazitätsverlagerungen an andere Drehkreuze geben, drohte der Lufthansa-Chef nach einem Bericht der Nachrichtenagentur dpa.

Lufthansa verlegt A380 nach München

Zum Sommerflugplan ab kommender Woche verlegt Lufthansa bereits fünf Flugzeuge ihres größten Typs A380 von Frankfurt nach München und schickt von Frankfurt aus dafür kleinere Jets vom Typ A340-600 in die Lüfte. Das entspreche über den Sommer einer Kapazitätsverschiebung von rund 200.000 Plätzen in die bayerische Hauptstadt, sagte Spohr.

Die Maschinen in München werden nach airliners.de-Informationen zunächst mit Crews aus Frankfurt bereedert. Dies bestätigte eine Unternehmenssprecherin.

© AirTeamImages.com, Ismael Jorda Lesen Sie auch: Lufthansa setzt bei München-A380 erst auf Frankfurter Crews

Die Ankündigung des Konzerns kam im vergangenen Jahr mitten im Gebührenstreit mit Flughafenbetreiber Fraport, der Billigflieger Ryanair Rabatte gewährte - der Kranich-Low-Cost-Tochter Eurowings hingegen nicht.

Ein Konzernsprecher betonte allerdings, dass die Verlegung nichts mit dem Zwist zu tun habe. "Es gibt keinen direkten Zusammenhang." Aber: "Natürlich wird Wachstum da stattfinden, wo die Voraussetzungen am besten sind, und die Kosten sind ein Faktor."

Spohr findet auch lobende Worte

Spohr lobte aktuell aber auch die laufenden Verhandlungen mit Fraport über die künftige Kostenstruktur. Man habe einen gemeinsamen Geist entwickelt:

Wir wissen wieder, was wir aneinander haben.

Carsten Spohr, Lufthansa-Chef

Allerdings gehe die Verbesserung von Prozessen wie den Passagierkontrollen deutlich zu langsam, was nicht allein in der Verantwortung von Fraport liege. Frankfurt werde auf Dauer der wichtigste Flughafen der Lufthansa bleiben.

Frankfurt will Gebühren 2019 nicht erhöhen

Im laufenden Jahr spart Lufthansa nach eigenen Angaben bereits einen zweistelligen Millionenbetrag bei den Flughafengebühren in Frankfurt. Lufthansa hatte den Flughafen wiederholt als zu teuer kritisiert.

Auch im kommenden Jahr wolle der Flughafen nicht die Entgelte erhöhen. "Wir werden auch 2019 eine Nullrunde haben", sagte Schulte bereits im Februar.

Flughafenentgelte in Frankfurt
An- und Abfluggebühr DFS Luftsicherheitsgebühr Sicherheitsentgelte PRM-Entgelte ZI-Entgelt §19b-LuftVG-Entgelt
2012 452 957 182 137 668 3086
2018 338 1350 186 183 753 3431

Anmerkung: Abfertifgungskosten für einen Airbus A320-200, Stand: Januar 2018 Quelle: BDF

Von: cs
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

  • Arbeiten an einer Swiss-Maschine. Kranich-Tochter Swiss registriert die Flotte um

    Swiss hat einen Gesamtarbeitstarifvertrag für all ihre Piloten geschlossen. Damit kann auch die Tochter Global Airlines aufgelöst werden, die bislang Zubringerflüge und mit der Boeing-777-Flotte die Langstrecke bedient.

    Vom 06.04.2018
  • Airbus A320 der Eurowings. Eurowings will Niki Flugzeuge geben

    Mit 15 Maschinen will Niki im Sommer bei Lauda Motion wieder abheben - kommen sollen diese von Lufthansa. Dort wehrt man sich gerichtlich gegen eine entsprechende EU-Auflage. Bei neun Maschinen gibt es nun allerdings ein Einlenken.

    Vom 19.02.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Flughafen Frankfurt Jobs Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »