Spohr äußert sich zur Eurowings-Strategie

18.05.2018 - 16:59 0 Kommentare

Nach dem Ende der Air Berlin setzt Eurowings auf schnelles Wachstum - dies führt zu höheren Kosten, so Lufthansa-Chef Spohr. Bei den Kosten habe man ein ganz klares Vorbild.

Carsten Spohr, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Lufthansa AG. - © © dpa - Arne Dedert

Carsten Spohr, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Lufthansa AG. © dpa /Arne Dedert

Lufthansa-Chef Carsten Spohr hat ungewöhnlich deutlich das aus seiner Sicht "Problem" beim Wachstum der Billigtochter Eurowings angesprochen. "Das Hauptproblem mit Eurowings ist für uns, dass wir Wachstum aus strategischen Gründen der Profitabilität vorgezogen haben", sagte er der englischsprachigen "ATW Online".

Eurowings sei zwar hinter Ryanair und Easyjet zum drittgrößten Low-Cost-Carrier in Europa aufgestiegen, allerdings stand das Wachstum unter dem Druck der Air-Berlin-Pleite. "Wenn man nicht genug Flugzeuge in der Flotte hat, least man sie halt - das haben wir getan, nur kamen dadurch Kosten oben drauf."

Anderer Billigflieger als Vorbild

Eurowings hatte für das vergangene Geschäftsjahr erstmals einen Gewinn verzeichnet. Die Zahlen in der Bilanz werden aber mit denen von Brussels Airlines zusammengerechnet. Brussels allerdings betreibt erst seit diesem Sommer Maschinen unter EW-Flugcode und führt ansonsten eine Flotte, die mit rund 60 Maschinen ungefähr ein Drittel so groß ist wie die der Eurowings inklusive der für diese operierenden Flugbetriebe.

Als Vorbild für Eurowings sieht Spohr die Profitabilität von Easyjet. "Wir werden beim Umsatz auf ein ähnlich hohes Niveau wie Easyjet kommen, allerdings wollen wir auch bei den Kosten auf einer Stufe stehen - das ist unser strategisches Ziel!"

Die Grafik zeigt Umsatz im Vergleich zum Ergebnis, die Stückkosten (Cask) und den Kapitalaufwand (Roce) von Eurowings und Easyjet beziehungsweise Ryanair. *=ohne Brussels. Quelle: Unternehmen, Darstellung: airliners.de

Eurowings hat mit rund 80 Maschinen den Löwenanteil der insolventen und inzwischen verschwundenen Air Berlin übernommen - unter anderem fliegt der Regional-Carrier LGW inzwischen mit 20 Turboprop und 13 A320-Flugzeugen für die Lufthansa-Billigtochter. Im Winter sollen 210 Maschinen unter EW-Flugcode abheben.

Von: cs
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Michael O'Leary Ryanair will ab Düsseldorf innerdeutsch fliegen

    Eben erst mit Mallorca-Flügen am Airport Düsseldorf eingestiegen, plant Ryanair dort offenbar schon den Ausbau: Die Iren wollen auch innerdeutsche Flüge anbieten - konkret geht es um eine ehemalige Air-Berlin-Route.

    Vom 28.06.2018
  • Maschine von Eurowings. Brussels und Eurowings stecken Bereiche ab

    Der Lufthansa-Zukauf Brussels Airlines soll in die Kranich-Low-Cost-Plattform Eurowings integriert werden - lange war offen, wie das passieren soll. Nun scheint Carrier-Chef Dirks eine Antwort zu haben.

    Vom 09.07.2018
  • Reisende stehen am Flughafen Berlin-Tegel am Check-in-Schalter der Lufthansa-Tochter Germanwings. Lufthansa gibt Germanwings Überlebensgarantie

    Die Marke Germanwings verschwindet vom Markt - die Billigplattform der Lufthansa ist jetzt Eurowings. Doch der Mutterkonzern gibt den Mitarbeitern des Germanwings-Flugbetriebs nun nach airliners.de-Informationen eine Bestandsgarantie bis Juni 2022.

    Vom 15.05.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus