Inbetriebnahme 2012

Speyer feiert Runway-Verlängerung

02.09.2011 - 18:03 0 Kommentare

Der Verkehrsflugplatz Speyer hat die Verlängerung der Start- und Landebahn auf 1.600 Meter gefeiert. Im kommenden Jahr soll zudem mit dem Bau eines neuen Terminals begonnen werden. Der Platz dient der Geschäfts- und Privatfliegerei.

Flugplatz Speyer - © © Fluplatz Speyer/Ludwigshafen GmbH -

Flugplatz Speyer © Fluplatz Speyer/Ludwigshafen GmbH

Der erweiterte Verkehrslandeplatz Speyer ist am Freitag offiziell in Betrieb gegangen. In knapp einjähriger Bauzeit wurde die Start- und Landebahn um 451 auf 1.677 Meter verlängert. Dies war nach Angaben der Flugplatz Speyer/Ludwigshafen GmbH (FSL) notwendig, um die verschärften EU-Sicherheitsanforderungen zu erfüllen. Am Rande des Festakts demonstrierten mehrere Dutzend Menschen gegen die Landebahnverlängerung.

Der Ausbau des Flughafens sei für die Metropolregion Rhein-Neckar sehr wichtig, betonte Infrastrukturminister Roger Lewentz (SPD). In der Region seien sehr viele exportorientierte Unternehmen ansässig. Sie benötigten einen leistungsfähigen Verkehrslandeplatz in ihrer Nähe.

Heftiger Widerstand gegen den Ausbau

Gegen den Ausbau des Flugplatzes hatte es heftigen Widerstand gegeben. Die Gegner befürchten, dass der Fluglärm in der denkmalgeschützten Innenstadt zunehmen könnte und auch größere Maschinen in Speyer landen könnten. Zudem kritisierten sie die Eingriffe in den geschützten Auwald nahe dem Flugplatz. Dort mussten die Wipfel hochstehender Bäume gekappt werden. Die Projektgegner waren durch mehrere gerichtliche Instanzen gegangen, um die Ausbaupläne zu stoppen, hatten jedoch letztlich keinen Erfolg.

Lewentz zeigte Verständnis für die Proteste. Die Bürger müssten die Möglichkeit haben, ihre Interessen notfalls über Gerichtsverfahren durchzusetzen. Doch wenn die Gerichte einen Beschluss gefasst hätten, müsse dieser auch anerkannt werden. In Speyer solle kein neuer großer Regionalflughafen auf den Weg gebracht werden, und es würden auch in Zukunft keine großen Linienmaschinen landen.

Kein Ausbau zum Regionalflughafen geplant

Speyers Oberbürgermeister Hansjörg Eger (CDU) sagte, beim Ausbau sei nie an den Linienverkehr gedacht worden. Vielmehr sollte eine Start- und Landemöglichkeit für den Geschäftsreiseverkehr der Region geschaffen werden. Ein Ausbau zum Regionalflughafen sei mit ihm als Oberbürgermeister auch nicht zu machen.

Der Präsident der Industrie- und Handelskammer Pfalz, Willi Kuhn, sagte, der Flugplatz sei durch den Ausbau sicherer geworden. Jets landeten dort mit Geschwindigkeiten von rund 200 Kilometern pro Stunde und hätten bislang nur 500 bis 600 Meter zur Verfügung gehabt, um abzubremsen. Das sei zu knapp gewesen.

Der Ausbau des Verkehrslandeplatzes hat nach Angaben von Lewentz rund 14 Millionen Euro gekostet. Davon hat das Land Rheinland-Pfalz zehn Millionen Euro übernommen. Nach Angaben der Flugplatz GmbH soll noch in diesem Jahr der neue Terminal ausgeschrieben werden, der im Zuge des Ausbaus geplant ist. Im nächsten Jahr sollen die Bauarbeiten beginnen. Zur Einweihung der verlängerten Landebahn lädt der Flugplatz am Wochenende zu einem Fest mit Flugvorführungen ein.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Michael Kerkloh im Gespräch mit airliners.de. "Es werden nur noch Knappheiten verwaltet"

    Interview Münchens Flughafenchef Kerkloh fasst im Gespräch mit airliners.de zusammen, was das Moratorium bei der dritten Bahn für den Airport bedeutet. Er unterstreicht, dass die Piste auch eine Bedeutung für den gesamten Luftverkehrsstandort Deutschland hat.

    Vom 07.11.2018
  • Stefan Schulte, Vorstandsvorsitzender der Fraport AG. Fraport-Chef Schulte reagiert auf Spohr-Vorschlag

    Lufthansa-Chef Spohr bringt als mögliche Antwort auf die Probleme im Luftverkehr eine Deckelung der Eckwerte ins Gespräch. Fraport-Chef Schulte erteilt dem eine Absage und skizziert, wann Frankfurt wie wachsen will.

    Vom 13.09.2018
  • Flugzeuge am Airport München. Verbände kritisieren München-Moratorium

    Die neue bayerische Landesregierung legt die Dritte Bahn am Flughafen München erst einmal auf Eis. ADV und BDL kritisieren diese Entscheidung. Ein Experte sieht darin aber auch eine Chance.

    Vom 05.11.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Flughafen Jobs Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »