Sperrungen aufgehoben: Bombenentschärfung am Flughafen Stuttgart

11.11.2013 - 10:46 0 Kommentare

Entschärfte Situation auf dem Stuttgarter Flughafengelände: Der Kampfmittelbeseitigungsdienst hat in der Nacht zu Sonntag eine unlängst gefundene Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg beseitigt.

Ein Mitarbeiter des Kampfmittelbeseitigungsteams hat in der Nacht zum 10.11.2013 am Flughafen in Stuttgart (Baden-Württemberg) eine Bombe entschärft.  - © © dpa - Friebe/Specht

Ein Mitarbeiter des Kampfmittelbeseitigungsteams hat in der Nacht zum 10.11.2013 am Flughafen in Stuttgart (Baden-Württemberg) eine Bombe entschärft. © dpa /Friebe/Specht

Nachdem bei Bauarbeiten auf einem Parkplatz vor einigen Tagen ein Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden war, gab es am frühen Sonntagmorgen Entwarnung. Wie eine Sprecherin des Regierungspräsidiums am Sonntag mitteilte, hatte der Kampfmittelbeseitigungsdienst noch vor Mitternacht zwei Zünder aus der 250 Kilogramm schweren Fliegerbombe entfernt. Die Aktion hatte am späten Samstagabend begonnen.

Aufgrund der reibungslosen Entschärfung konnte der Flughafenbetrieb früher als erwartet wieder aufgenommen werden, sagte die Sprecherin. Der Flugverkehr startete am Sonntag um sechs Uhr morgens. Auch die Sperrungen auf der Autobahn 8 zwischen der Anschlussstelle Esslingen und dem Echterdinger Ei sowie die Sperrung in Richtung München zwischen der Anschlussstelle Flughafen/Messe und der Anschlussstelle Neuhausen wurde kurze Zeit später aufgehoben.

Der Kampfmittelbeseitigungsdienst brachte die Fliegerbombe am Sonntagmorgen in das Munitionslager in Sindelfingen. Dort wird sie in ihre Einzelteile zerlegt. Nach Angaben des Regierungsministeriums ist es unwahrscheinlich, dass sich weitere Blindgänger auf dem Flughafengelände befinden. Es sei zwar zu Kriegszeiten ein beliebtes Angriffsziel gewesen, aber man habe das Areal in der Vergangenheit schon mehrfach überprüft.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Lufthansa-Vorstand Harry Hohmeister. Lufthansa kritisiert Fraport wegen Computerpanne

    Am Frankfurter Flughafen kommt es zu einer folgenschweren Computerpanne: Die Planungssoftware fällt mehrere Stunden aus, der Flugplan muss dezimiert werden. Hauptkundin Lufthansa kritisiert daraufhin erneut Betreiber Fraport.

    Vom 17.05.2018
  • Niki Lauda. Lauda spricht mit NRW-Minister über Verspätungen

    Die Lauda-Motion-Spitze um Gründer Lauda und Co-Chef Gruber sucht das Gespräch mit NRW-Minister Wüst: Es geht um Verspätungen. Aber Lauda stellt auch eine Forderung an den Airport Düsseldorf.

    Vom 25.06.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus