Spanischer Flughafenbetreiber Aena will an die Börse

10.03.2014 - 11:24 0 Kommentare

Die spanische Regierung will ihren Mehrheitsanteil am Flughafenbetreiber Aena Aeropuertos verkaufen. Durch die angestrebte Börsennotierung verspricht sich der Fraport-Konkurrent bessere Chancen für weitere Expansionen.

Tower am Flughafen Madrid-Barajas - © © AirTeamImages.com - I. Jorda

Tower am Flughafen Madrid-Barajas © AirTeamImages.com /I. Jorda

Spaniens staatlicher Flughafenbetreiber Aena Aeropuertos strebt an die Börse. Die spanische Regierung wolle 60 Prozent ihrer Anteile verkaufen, sagte Aena-Chef José Manuel Vargas dem "Wall Street Journal". Der Gang auf das Parkett könne bereits in den nächsten Monaten erfolgen.

Zu einer genauen Unternehmensbewertung wollte sich Vargas nichts entlocken lassen. Aena spiele aber in einer Liga mit der deutschen Fraport AG oder dem französischen Konkurrenten Aeroports de Paris. Danach dürfte Aena mit mehr als zehn Milliarden Euro bewertet werden, hat die Zeitung berechnet. Das Unternehmen hatte im vergangen Jahr einen operativen Gewinn von 1,5 Milliarden Euro. Fraport und Aeroports de Paris würden derzeit mit dem 7,5-fachen ihres Gewinns bewertet.

Durch die Börsennotierung verspricht sich Unternehmenschef Vargas bessere Chancen für eine Expansion in Lateinamerika und im europäischen Ausland. Als Staatsunternehmen sei das schwierig, denn kein Land wolle seinen Flughafen oder seine Infrastruktur von einer anderen Nation kontrolliert wissen, sagte er.

Aena betreibt derzeit 46 Flughäfen in Spanien. Im Ausland hält der Konzern kleinere Beteiligungen an 24 Flughäfen. Als Betreiber fungiert Aena nur beim Airport London Luton.

Von: dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Das Logo des Allgäu Airport Memmingen ist am Terminal zu sehen. Memmingen zum Jahresende schuldenfrei

    Der Flughafen Memmingen will noch in diesem Jahr schuldenfrei werden. Helfen sollen dabei die Erlöse aus den Grundstücksverkäufen am Airport. Das Geld kommt aber auch an anderer Stelle zum Einsatz.

    Vom 06.12.2017
  • Eine Lufthansa-Maschine startet am Flughafen Frankfurt. Dank Frankfurt und Antalya: Fraport legt zu

    Die guten Zahlen aus Frankfurt und Antalya schieben den Flughafenbetreiber Fraport im Sommer an. Chef Stefan Schulte informiert zudem über mögliches Wachstum von Easyjet.

    Vom 02.11.2017
  • Eine Maschine der Lufthansa setzt über Flörsheim zum Landeanflug auf den Frankfurter Flughafen an. Hessen: Fluglärmgeplagte Kommunen bekommen weitere Zuschüsse vom Land

    Hessen unterstützt Kommunen im Frankfurter Umfeld, die besonders stark von Fluglärm belastet sind, bis 2021 mit zusätzlich 4,53 Millionen Euro jährlich. Das hat der Landtag in Wiesbaden beschlossen. Die insgesamt 22,6 Millionen Euro stammen aus den Dividendeneinnahmen des Landes aus seinen Aktienanteilen an der Fraport AG.

    Vom 15.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus