Spanische Großbank steigt bei International Airlines Group aus

27.06.2013 - 14:43 0 Kommentare

Spaniens Regierung verliert die Möglichkeit, als Aktionär auf die Geschicke von Iberia Einfluss zu nehmen. Das verstaatlichte Geldhaus Bankia trennte sich von seinen Anteilen an der Holding IAG.

Logo der International Airlines Group (IAG) - © © IAG -

Logo der International Airlines Group (IAG) © IAG

Die spanische Großbank Bankia ist bei British Airways und Iberia ausgestiegen. Das verstaatlichte Geldhaus verkaufte seine Anteile an den Fluggesellschaften für 675 Millionen Euro. Bankia war mit einem Kapitalanteil von 12,09 Prozent der größte Aktionär der Holding IAG (International Airlines Group), die aus der Fusion von British Airways und Iberia hervorgegangen war.

Wie das Geldinstitut am Donnerstag der Madrider Börsenaufsicht (CNMV) mitteilte, wurde das Aktienpaket an «qualifizierte Anleger» veräußert. Der Verkauf habe der Bank einen Nettoertrag von 167 Millionen Euro eingebracht. Damit verfüge Bankia weder direkt noch indirekt über irgendwelche IAG-Anteile.

Die größten Aktionäre der Holding sind nun verschiedene Investmentfonds, deren Beteiligungen jeweils unter 5,5 Prozent liegen. In der Presse war vor wenigen Wochen spekuliert worden, das Emirat Katar am Persischen Golf könnte Interesse an den Bankia-Anteilen haben.

Das Geldinstitut, Spaniens viertgrößte Bank, war im vorigen Jahr mit staatlicher Hilfe vor einem drohenden Zusammenbruch bewahrt und verstaatlicht worden. Bankia musste im Gegenzug einen Sanierungsplan vorlegen, der neben einer drastischen Reduzierung des Filialnetzes den Verkauf von nicht-strategischen Firmenbeteiligungen vorsieht.

Bankia verkaufte seine IAG-Anteile zu einem Preis von 2,9 Prozent unterhalb des Marktwerts. Mit dem Ausstieg des verstaatlichten Geldinstituts bei IAG verliert die spanische Regierung die Möglichkeit, als Aktionär auf die Geschicke von Iberia Einfluss zu nehmen.

Die einstige spanische Staatslinie ist finanziell stark angeschlagen und kämpft nach Angaben der Konzernführung ums Überleben. Iberia reduziert das Netz der Flugverbindungen und die Zahl der Mitarbeiter. Die spanischen Gewerkschaften halten der IAG-Führung vor, den Interessen von British Airways Vorrang zu geben und Iberia zerschlagen zu wollen. Demgegenüber betont die Holding, Iberia sei aufgrund hoher Verluste zu drastischen Einschnitten gezwungen.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Europaflaggen vor dem Berlaymont-Gebäude in Brüssel EU-Kommission will Lufthansa-Deal länger prüfen

    Die EU-Kommission verlängert die Prüfung großer Teile der Air Berlin durch Lufthansa um zwei Wochen: Offenbar will der Konzern einige Slots abgeben. Indes bringen sich Interessenten, die kurzfristig bei Niki einspringen könnten, in Stellung.

    Vom 01.12.2017
  • Thomas-Cook-Konzernchef Peter Frankhauser. Bilanz: Condor schiebt Thomas Cook an

    Mehr Umsatz, mehr Gewinn und weniger Schulden: Thomas Cook legt im abgelaufenen Geschäftsjahr zu - und führt dies auch auf die Entwicklung bei Condor zurück. Die Tochter ist wieder in der Gewinnzone.

    Vom 22.11.2017
  • Foto vom Börsengang der Air Berlin aus dem Jahr 2006 Air Berlin wird noch an der Börse gehandelt

    Die insolvente Air Berlin will zwar das Börsenparkett verlassen, ein Delisting der Papiere ist aber noch nicht beantragt - der Handel könnte auch dann noch länger weitergehen. Indes prüft die Airline offenbar Ansprüche gegen Etihad.

    Vom 22.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus