Verhandlungen gescheitert

Spanair stellt Betrieb ein

28.01.2012 - 00:12 0 Kommentare

Spanair hat ihren Betrieb vollständig eingestellt. Die finanziell schwer angeschlagene spanische Fluggesellschaft sieht einer Erklärung zufolge keinen finanziellen Spielraum mehr. Spanair hatte bis zuletzt mit Qatar Airways über einen Einstieg verhandelt.

Spanair Airbus A320-200

Spanair Airbus A320-200
© AirTeamImages.com, SilverWingPix

Im Anflug auf den Flughafen von Palma de Mallorca

Im Anflug auf den Flughafen von Palma de Mallorca
© AirTeamImages.com

Spanair MD-80

Spanair MD-80
© AirTeamImages.com

Leitwerk eines Airbus A320 der Spanair in den neuen Farben.

Leitwerk eines Airbus A320 der Spanair in den neuen Farben.
© AirTeamImages.com, SilverWingPix

Ein Kran hebt am 20.08.2008 das Wrack einer abgestürzten Spanair-Maschine in Madrid an.

Ein Kran hebt am 20.08.2008 das Wrack einer abgestürzten Spanair-Maschine in Madrid an.
© dpa - epa efe

Spanair hat alle Flüge gestrichen. Das teilte die Airline am Freitagabend nach einer kurzfristig anberaumten Sitzung des Verwaltungsrats mit. Spanair erklärte zur Begründung der sofortigen Einstellung des Betriebs, die Entscheidung sei angesichts der "mangelnden finanziellen Sicht für die kommenden Monate" aus Vorsicht und zur Sicherheit getroffen worden.

Die Region Katalonien, die einer der wichtigsten Anteilseigner der Firma ist, hatte zuvor erklärt, dass sie wegen der "aktuellen Krise" der angeschlagenen Fluglinie keinen neuen Kredit geben könne. Diese Entscheidung sei nach dem Scheitern der Verhandlungen von Spanair mit Qatar Airways über eine finanzielle Partnerschaft getroffen worden, hieß es. Die Region hatte im Januar 2011 Spanair einen Notkredit von 10,5 Millionen Euro gewährt. Spanair war auch zuvor massiv vom Staat unterstützt worden.

Mehrere Flüge wurden bereits vor der Ankündigung am Freitagabend gestrichen, woraufhin sich vor den Spanair-Schaltern in Barcelona lange Schlangen bildeten, wie ein AFP-Journalist berichtete. Zuvor war es bereits nicht mehr möglich, auf der Internetseite der Gesellschaft Tickets zu reservieren. Stattdessen informiert Spanair auf der Website nun die Passagiere über Umbuchungsmöglichkeiten. In Deutschland flog Spanair zuletzt Frankfurt, München, Hamburg und Berlin an.

Das spanische Ministerium für Infrastruktur und Transport erklärte, die Spanair sei verpflichtet, sich um die betroffenen Passagiere zu kümmern. Insbesondere müsse sie ihnen den Ticketpreis erstatten und eine alternative Beförderungsmöglichkeit zur Verfügung stellen. Mit Vueling, Iberia und Air Europa hat Spanair Beförderungsvereinbarungen arrangiert. Andere Fluggesellschaften wurden gebeten, beim Transport der Spanair-Passagiere einzuspringen. Anteilseigner SAS sowie easyJet kündigten an, gestrandeten Spanair-Passagieren kurzfristig zu helfen.

Spanair war 1986 gegründet worden. Seit 2003 war Spanair Mitglied der Star Alliance. 2009 wurde die Tochterfirma der skandinavischen Fluggesellschaft SAS von spanischen Aktionären, darunter der Region Katalonien, übernommen. SAS hielt zuletzt einen Anteil von 10,9 Prozent. Im August 2008 wurde die Gesellschaft durch den Unfall einer ihrer Maschinen am Flughafen von Madrid schwer getroffen. 154 Menschen starben, als das Flugzeug beim Start abstürzte. Die Gerichtsverfahren ziehen sich bis heute hin. Danach wurde das Unternehmen umstrukturiert.

Von: airliners.de mit AFP
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Viele verschiedene Airlines waren in diesem Sommer am Himmel zu sehen - hier 15 von ihnen plus die verschwundene Air Berlin. So performten die Airlines im Sommer

    Bilanz 30 Prozent mehr Flüge als im Sommer 2017 haben die 15 wichtigsten Airlines auf dem deutschen Markt in diesem Sommer angeboten. Gleichzeitig wuchsen auch die Probleme massiv. Mit schweren Folgen.

    Vom 26.10.2018
  • Norwegian-Chef Björn Kjos im Cockpit. Norwegian erwägt Verkauf von Neo-Jets

    Die finanziell angeschlagene Norwegian trennt sich von fünf Airbus-A320-Neo-Maschinen. Mit dem Verkauf kommen rund 62 Million Dollar in die Kassen des Low-Costers. Die Praxis ist nicht neu.

    Vom 16.11.2018
  • Die D-ASPC in den Farben von Small Planet Airlines. LBA setzt Small Planet Frist bis Sonntag

    Das Luftfahrt-Bundesamt macht der insolventen Small Planet Deutschland Druck. Diese arbeitet weiter an einer Übernahme durch einen niederländischen Investor - und skizziert bereits zwei Szenarien für die kommende Woche.

    Vom 29.10.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus