Sozialplan für entlassene Berliner Flughafen-Beschäftigte ungültig

07.07.2015 - 15:01 0 Kommentare

Bei einer Massenentlassung am Flughafen Tegel sind zu geringe Abfindungen gezahlt worden - so das Arbeitsgericht Berlin. Bei den Kündigungsschutz-Klagen steht eine abschließende Entscheidung noch aus.

Streikende stehen am 26.06.2014 in Berlin auf dem Flughafen Tegel.  - © © dpa - Paul Zinken

Streikende stehen am 26.06.2014 in Berlin auf dem Flughafen Tegel. © dpa /Paul Zinken

Nach der Massenentlassung am Berliner Flughafen Tegel haben die ehemaligen Mitarbeiter einen ersten Erfolg errungen. Das Arbeitsgericht Berlin erklärte den Sozialplan am Dienstag für unwirksam. Die Kündigungen berührt das aber nicht. (Az. 13 BV 1848/15)

Es geht um 190 Beschäftigte, die Fluggäste abfertigten. Sie waren beim Aviation Passage Service Berlin angestellt, einer Tochter des Wisag-Konzerns. Nach der Kündigung hatte der Betriebsrat den im Januar beschlossenen Sozialplan nicht akzeptiert.

Das Arbeitsgericht erklärte den Sozialplan nun für unwirksam, unter anderem weil die vorgesehenen Leistungen zu gering seien. Der Konzern habe die aufgetretenen Verluste intern immer ausgleichen können. Deshalb hätte er den entlassenen Mitarbeitern auch angemessene Abfindungen finanzieren können. Auch dass die Höhe der Leistungen teilweise von Vorgaben des Mutterkonzerns abhängen sollte, sei nicht zulässig.

Die Entscheidung ist noch nicht rechtskräftig und kann angefochten werden. Geschieht dies nicht, muss ein neuer Sozialplan verhandelt werden.

© dpa, Paul Zinken Lesen Sie auch: Dienstleister kündigt 150 Check-In-Mitarbeiter in Berlin-Tegel

Beim Arbeitsgericht sind auch 130 Kündigungsschutz-Klagen anhängig, mit denen sich Betroffene gegen ihre Entlassung wehren. Einige Kündigungen wurden nach früheren Angaben bereits aus formalen Gründen als unwirksam eingestuft, andere dagegen als rechtens. Eine abschließende Entscheidung steht noch aus.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Der damalige Vorsitzende Richter im Verfahren zum Bau des Schönefelder Flughafens, Stefan Paetow, während der Urteilsverkündung im Leipziger Bundesverwaltungsgericht (BVG), aufgenommen am 16.03.2006. Berlin benennt Ex-Richter als Gutachter im Tegel-Streit

    Am Berliner Flughafen Tegel scheiden sich die Geister. Eigentlich sollte er schon seit Jahren geschlossen sein, stattdessen wird nun über seine Offenhaltung gestritten. Jetzt gibt es einen Gutachter - keinen Schlichter.

    Vom 24.10.2017
  • Ramp Agents der Acciona in Berlin-Tegel. Abfertiger in Frankfurt umgeht wohl Tarifvertrag

    Acciona soll eine Tochter für die Ryanair-Abfertigung in Frankfurt gegründet haben: Diese halte sich nicht an den geltenden Tarifvertrag und zahle nur Mindestlohn. Das Konstrukt könnte auch nach dem Lizenzverlust des Abfertigers aufrecht gehalten werden.

    Vom 09.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus