So geht es mit dem Flughafen Zweibrücken weiter

03.12.2014 - 10:30 0 Kommentare

Nach der Übernahme des Flughafens Zweibrücken hat das Trierer Immobilienunternehmen Triwo jetzt seine Pläne vorgestellt. Die Luftfahrt spielt dabei allerdings nur noch eine untergeordnete Rolle.

Ein Begrüßungsschild am Flughafen Zweibrücken.

Ein Begrüßungsschild am Flughafen Zweibrücken.
© dpa - Oliver Dietze

Flughafen Zweibrücken

Flughafen Zweibrücken
Flughafen Zweibrücken

Die Trierer Immobilienfirma Triwo hat ihr Drei-Säulen-Konzept für den insolventen Flughafen Zweibrücken vorgestellt. Das Gelände soll als Gewerbegebiet ausgebaut und die Start- und Landebahn für Kraftfahrzeugtests und -entwicklung umgewandelt werden. Als dritte Säule soll das Gelände zur Freizeitnutzung im Zusammenhang mit dem ansässigen Factory Outlet Center genutzt werden. Das sagte der Vorstand der Entwicklungsgesellschaft Triwo AG, Peter Adrian, bei der Präsentation vor Kommunalvertretern in Zweibrücken.

Erste grundlegende Veränderungen sollten in einem Zeitraum von "drei bis fünf Jahren" sichtbar sein können, so Adrian. Eine fliegerische Nutzung werde es allenfalls noch "untergeordnet" geben, etwa als Verkehrslandesplatz oder gegebenenfalls als Sonderlandeplatz.

Für die Entwicklung seien etwa 17 Millionen Euro geplant, "eine absolut realistische Zahl bei der Größe des Geländes", so Adrian. Triwo hatte in der vergangenen Woche den Zuschlag für das Flughafengelände erhalten. Der Airport hatte Insolvenz angemeldet, weil die EU-Kommission verlangte, dass er 47 Millionen Euro an Staatsbeihilfen zurückzahlt.

© dpa, Oliver Dietze Lesen Sie auch: Trierer Investor übernimmt Flughafen Zweibrücken

Triwo hat bereits mehrere ehemalige Militärflughäfen zu Gewerbegebieten entwickelt, darunter den früheren Fliegerhorst Pferdsfeld im Hunsrück und den Flugplatz Mendig in der Eifel, auf dem künftig das Festival "Rock am Ring" stattfinden soll.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Lothar Holder (Mitte) und Friedrich Hesemann (2.v.r.) von Goldhofer mit dem Team von "Flite Line" Mike Magnotti (1.v.l), John Biagi (2.v.l) und Michael Collazo (1.v.r). Goldhofer übernimmt US-Partner Flite Line

    Goldhofer hat ihren langjährigen US-Vertriebs- und Servicepartner Flite Line übernommen. Die neu gegründete Goldhofer Inc. soll von Delaware aus die Basis für eine Expansion im weltweit größten Markt für Ground Support Equipment Nordamerika sein, wie das Unternehmen mitteilte.

    Vom 06.10.2017
  • Flugzeuge von Air Berlin und Lufthansa in Düsseldorf. Mit dem Lufthansa-Monopol droht ein Passagierrückgang

    Apropos (20) Wie entwickelt sich der innerdeutsche Luftverkehr nach der Air-Berlin-Aufteilung? Verkehrsexperte Manfred Kuhne untersucht zwei Szenarien. Die Folgen auf die Passagierzahlen könnten unterschiedlicher nicht sein.

    Vom 27.09.2017
  • Schild eines Kontrolleurs am Flughafen. Ein Airport, eine Aufgabe, fünf Unternehmen

    Das Chaos um die Fluggastkontrollen am Flughafen Düsseldorf offenbart ein grundlegendes Problem: Die Bundespolizei regelt die Luftsicherheit, nicht die Flughäfen. Am NRW-Airport sind aktuell fünf Firmen im Einsatz - nicht nur aus Deutschland.

    Vom 21.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus