Small Planet Airlines konkretisiert Pläne für deutschen Ableger

02.10.2015 - 15:45 0 Kommentare

Neues von der Small Planet Airlines: Die Charterfluggesellschaft hat jetzt weitere Abflughäfen für ihren neuen deutschen Ableger genannt. Ein Airport, der gehandelt wurde, ist aber nicht dabei.

Airbus A320 der Small Planet Airlines. - © © AirTeamImages.com - Daniel Nicholson

Airbus A320 der Small Planet Airlines. © AirTeamImages.com /Daniel Nicholson

Die litauische Charter-Fluggesellschaft Small Planet Airlines hat die Pläne für ihren deutschen Ableger präzisiert. Ab Oktober sollen neben Düsseldorf auch die Flughäfen Bremen, Hannover, Hamburg, Münster-Osnabrück sowie Zürich angeflogen werden, teilte Airline-Marektingchef Simonas Bartkus auf Nachfrage von airliners.de mit. Bis Ende November sollen die deutschen Flughäfen mit Fuerteventura und La Palma auf den Kanarischen Inseln verbunden werden.

Eingesetzt werden sollen während dieses Programms zwei Flugzeuge des Typs Airbus A320, so Bartkus weiter. Stationiert werden diese auf den Kanarischen Inseln. Geflogen werde für den Airbroker Involatus, der wiederum mit verschiedenen Reiseanbietern kooperiert.

Wie es im Sommer 2016 weitergeht, bleibt vorerst offen

Informationen, dass Small Planet Airlines auch ab dem Flughafen Paderborn-Lippstadt Urlauber transportieren will, bestätigte Bartkus nicht. Dies sei in diesem Winter nicht geplant. Lediglich für das britische Militär soll von Oktober bis Juni zwei Mal wöchentlich geflogen werden.

Wie es im Sommerflugplan 2016 weitergehen soll, darüber werde die Airline Ende Oktober informieren. Noch sei es dafür zu früh, teilte Bartkus mit.

© airliners.de, Gunnar Kruse Lesen Sie auch: Deutsche Small Planet Airlines startet im Oktober

Der deutsche Ableger von Small Planet Airlines will bis Mai 2016 über eine deutsche Betriebsgenehmigung verfügen. Derzeit arbeitet in Berlin ein Team um die Geschäftsführer Andreas Wobig und Oliver Pawel an den Voraussetzungen. Das Duo hatte im Mai die deutsche Small Planet Airlines aus der Taufe gehoben.

Von: gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Airbus A320 der Eurowings. Eurowings will Niki Flugzeuge geben

    Mit 15 Maschinen will Niki im Sommer bei Lauda Motion wieder abheben - kommen sollen diese von Lufthansa. Dort wehrt man sich gerichtlich gegen eine entsprechende EU-Auflage. Bei neun Maschinen gibt es nun allerdings ein Einlenken.

    Vom 19.02.2018
  • Flixbus-Passagiere geben ihr Gepäck an einem Fernbus ab. Flixbus will Kooperation mit Lufthansa

    Der Fernbusanbieter Flixbus will sein Geschäft mit Fluggesellschaften ausbauen. Er hat auch Lufthansa im Visier - dabei ist die Zusammenarbeit der beiden Marktführer schon einmal gescheitert.

    Vom 14.02.2018
  • Passagiere checken am Flughafen Abu Dhabi (Vereinigte Arabische Emirate) ein. Etihad schwenkt auf Schrumpfkurs

    Golf-Carrier auf Sparkurs: Nach dem Air-Berlin-Debakel verkleinert Etihad Airways ihre Flotte und verkauft bis zu 20 Jets. Auch das Streckennetz der ehemals "am schnellsten wachsenden Airline" wird ausgedünnt.

    Vom 12.02.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus