Small Planet Airlines konkretisiert Pläne für deutschen Ableger

02.10.2015 - 15:45 0 Kommentare

Neues von der Small Planet Airlines: Die Charterfluggesellschaft hat jetzt weitere Abflughäfen für ihren neuen deutschen Ableger genannt. Ein Airport, der gehandelt wurde, ist aber nicht dabei.

Airbus A320 der Small Planet Airlines. - © © AirTeamImages.com - Daniel Nicholson

Airbus A320 der Small Planet Airlines. © AirTeamImages.com /Daniel Nicholson

Die litauische Charter-Fluggesellschaft Small Planet Airlines hat die Pläne für ihren deutschen Ableger präzisiert. Ab Oktober sollen neben Düsseldorf auch die Flughäfen Bremen, Hannover, Hamburg, Münster-Osnabrück sowie Zürich angeflogen werden, teilte Airline-Marektingchef Simonas Bartkus auf Nachfrage von airliners.de mit. Bis Ende November sollen die deutschen Flughäfen mit Fuerteventura und La Palma auf den Kanarischen Inseln verbunden werden.

Eingesetzt werden sollen während dieses Programms zwei Flugzeuge des Typs Airbus A320, so Bartkus weiter. Stationiert werden diese auf den Kanarischen Inseln. Geflogen werde für den Airbroker Involatus, der wiederum mit verschiedenen Reiseanbietern kooperiert.

Wie es im Sommer 2016 weitergeht, bleibt vorerst offen

Informationen, dass Small Planet Airlines auch ab dem Flughafen Paderborn-Lippstadt Urlauber transportieren will, bestätigte Bartkus nicht. Dies sei in diesem Winter nicht geplant. Lediglich für das britische Militär soll von Oktober bis Juni zwei Mal wöchentlich geflogen werden.

Wie es im Sommerflugplan 2016 weitergehen soll, darüber werde die Airline Ende Oktober informieren. Noch sei es dafür zu früh, teilte Bartkus mit.

© airliners.de, Gunnar Kruse Lesen Sie auch: Deutsche Small Planet Airlines startet im Oktober

Der deutsche Ableger von Small Planet Airlines will bis Mai 2016 über eine deutsche Betriebsgenehmigung verfügen. Derzeit arbeitet in Berlin ein Team um die Geschäftsführer Andreas Wobig und Oliver Pawel an den Voraussetzungen. Das Duo hatte im Mai die deutsche Small Planet Airlines aus der Taufe gehoben.

Von: gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Eine AN-124-100 der Antonov Airlines. Antonov will in Leipzig für Volga-Dnepr einspringen

    Die Frachtgesellschaft Antonov Airlines will ihre Transportflüge in Leipzig/Halle ausbauen. Die Ukrainer könnten damit die Kapazitätslücke füllen, die der Abzug der russischen Volga-Dnepr hinterlässt.

    Vom 08.05.2018
  • Eine Maschine der LOT Polish Airlines landet in Berlin-Tegel. LOT baut Deutschland-Geschäft deutlich aus

    Mit neuen Routen und mehr Frequenzen erweitert LOT Polish Airlines das Deutschland-Angebot massiv. Dabei gewinnt der Umsteigeverkehr über Warschau an Bedeutung - immer mehr auch Richtung Asien. Denn die Airline stellt sich neu auf.

    Vom 07.05.2018
  • Boeing 737-800 der TUIfly Tui will die Hälfte ihrer Flugzeuge kaufen

    Der Reisekonzern Tui will künftig mehr Jets selbst kaufen und nur noch die Hälfte seiner Flugzeugflotte leasen. Für die Mittelstrecke hat er zwei weitere Boeing 737 MAX bestellt. Angetrieben wird das Unternehmen von verbesserten Finanzzahlen für das Winterhalbjahr.

    Vom 09.05.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus