Sitzplatzreservierungen auf Langstreckenflügen nehmen zu

12.11.2018 - 15:32 0 Kommentare

Sitzplatzreservierungen sind auf der Kurz- und Mittelstrecke längst normal. Jetzt führen immer mehr Airlines das Modell auch auf der Langstrecke ein. Die Zusatzkosten unterscheiden sich dabei erheblich.

Premium Economy bei Lufthansa - © © Lufthansa -

Premium Economy bei Lufthansa © Lufthansa

Sitzplätze im Flugzeug lassen sich bei der Buchung im Internet gleich reservieren - doch das kostet mittlerweile meist auch auf Langstreckenflügen extra. Die Zeitschrift "Reise & Preise" hat die Kosten für Sitzplatzreservierungen auf Flügen von Deutschland in Richtung Asien und Australien untersucht.

Das Ergebnis: Nur bei vier Airlines war die Reservierung grundsätzlich gratis. Die Lufthansa zum Beispiel berechnet auf einem Flug von Frankfurt nach Bangkok und zurück 70 Euro. Bei Condor sind es 40 Euro.

Richtig kostspielig sind auf Langstreckenflügen sogenannte XL-Sitze mit mehr Beinfreiheit, etwa am Notausgang. Solche Sitze würden in der Regel teuer verkauft, so die Zeitschrift. Auf einem Asien-Flug hin und zurück kann der Aufschlag bei mehr als 400 Euro liegen.

Viele Tarife innerhalb der Economy-Class

Bei den Billigfliegern ist es Standard, dass Extraleistungen wie ein bestimmter Sitzplatz extra kosten. Dieses Modell etabliert sich nun auch bei vielen Premium-Airlines.

Viele Fluggesellschaften bieten verschiedene Tarife innerhalb der Economy-Klasse an, darunter solche mit weniger Leistungen, etwa "Basic" oder "Light". Hier kostet die Sitzplatzreservierung einen Aufschlag - in einem teureren Tarif nicht. Flugreisende müssen also genau hinschauen.

© Screenshot Skyscanner, Lesen Sie auch: Was kostet eigentlich ein Flug? (4) Aviation Management

Von: dpa, br
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Check-In an der Lufthansa-Station Frankfurt "Die Loyalität der Kunden geht zurück"

    Interview Fluggesellschaften machen immer mehr Leistungen zum Bezahl-Service - und verprellen damit ihre Vielflieger, meint Luftfahrtberater Daegling. Im airliners.de-Interview mahnt er, das Low-Cost-Prinzip nicht zu weit zu treiben und die Meilenprogramme neu auszurichten.

    Vom 30.10.2018
  • Ehemaliger Niki-A321 mit der Kennung OE-LES. Lufthansa lackiert zehnten Niki-Airbus

    Neun Niki-Jets gab Lufthansa an Lauda Motion. Ein zehnter sollte Ende August folgen. Die Übertragung ist jedoch hinfällig, sodass die Maschine jetzt den neuen Konzerngrundton bekommt.

    Vom 22.10.2018
  • Apple Pay: Genauer Starttermin in Deutschland noch unbekannt. Apple Pay startet ohne Lufthansa

    Unter anderem Easyjet, Etihad und Ryanair sind dabei - beim Deutschlandstart von Apple Pay. Der Lufthansa-Konzern schließt sich jedoch auch auf absehbare Zeit dem Bezahldienst nicht an.

    Vom 14.11.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus