Sitzhersteller plant neue Produktionslinie in Schwerin

09.09.2015 - 09:23 0 Kommentare

Der Sitzhersteller ZIM stößt an seinem Standort im baden-württembergischen Markdorf an Kapazitätsgrenzen. Er plant deshalb eine neue Produktionslinie in Schwerin. Zehntausende Flugzeugsitze sollen dort einmal jährlich produziert werden.

Firmensitz der ZIM Flugsitz GmbH in Markdorf bei Friedrichshafen. - © © ZIM -

Firmensitz der ZIM Flugsitz GmbH in Markdorf bei Friedrichshafen. © ZIM

Der Flugzeugsitzhersteller ZIM plant den Aufbau einer neuen Produktionslinie im Business Park Schwerin. Ab 2017 sollen dort jährlich rund 20.000 Flugzeugsitze produziert werden, wie es in einer Mitteilung des Unternehmens heißt. Die ersten Vorarbeiten für die neue Produktionshalle mit einer Fläche von 7.500 Quadratmetern sollen bereits im Oktober erfolgen.

Als Grund wird die gute Auftragslage und gestiegene Nachfrage internationaler Airlines nach Flugzeugsitzen genannt. Am Firmensitz im baden-württembergischen Markdorf bei Friedrichshafen seien aber weitere Erweiterungen kaum noch möglich. "Wir bekennen uns zu unserem Hauptsitz in Markdorf. In der Nähe zum Hamburger Hafen und einem in Hamburg ansässigen Flugzeugbauer sehen wir jedoch deutliche Vorteile", so ZIM-Geschäftsführerin Angelika Zimmermann zur Wahl der Landeshauptstadt Mecklenburg-Vorpommern als Produktionsstandort.

Die 2009 gegründete ZIM Flugsitz GmbH ist ein Hersteller von Flugzeugsitzen für die Economy, Premium Economy und Business Klasse. Unter anderem gehören dazu die noch relativ neuen Premium-Eco-Sitze der Lufthansa. Rund 55.000 Flugzeugsitze des Herstellers sind eigenen Angaben zufolge derzeit in Flugzeugen weltweit unterwegs. Das inhabergeführte Unternehmen beschäftigt 140 Mitarbeiter in der Entwicklung, Produktion und Verwaltung.

Von: gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Mobile Plattform der neuen Fertigungslinie im Hamburger Airbus-Werk. Hamburg bekommt weitere A320-Fertigungslinie

    Das Airbus-Werk Hamburg-Finkenwerder bekommt die vierte Fertigungslinie für Maschinen der A320-Familie. Dies soll nicht nur Abläufe verbessern, sondern ist auch beim Ausbau der Mittelstreckenproduktion fest eingeplant.

    Vom 14.06.2018
  • Ein Triebwerkstechniker arbeitet bei Rolls-Royce Deutschland in Dahlewitz an einem Flugzeugtriebwerk. Triebwerksbauer Rolls-Royce streicht weitere 4600 Jobs

    Rolls-Royce verschärft den Sparkurs: Der britische Konzern will seine Struktur vereinfachen und kündigt bis 2020 weitere Stellenstreichungen an. Von den deutschen Standorten dürfte zumindest einer nicht betroffen sein.

    Vom 14.06.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus