Siemens stattet Flughafen in Kuala Lumpur mit Gepäckförderanlage aus

19.04.2006 - 10:00 0 Kommentare

Siemens Industrial Solutions and Services (I&S) hat vom malaysischen Verkehrsministerium einen Auftrag für die Lieferung und Installation einer Hochgeschwindigkeits-Gepäckförderanlage im Wert von über 20 Mio. EUR erhalten. Die neue Anlage wird die Gepäckabfertigung zwischen dem Satelliten-Terminal des internationalen Flughafens von Kuala Lumpur (KLIA) und dem Express Rail Link (ERL)-Bahnsteig im Hauptterminal bis zu fünfmal schneller machen. Das Projekt soll bis September 2007 fertig gestellt sein.

Das neue System verwendet Hochgeschwindigkeits-Behälterfördertechnik, bei der die Gepäckstücke in einzelnen Wannen transportiert werden. Dies ermöglicht im Vergleich zu herkömmlicher Bandfördertechnik eine bessere Kontrolle und Nachverfolgung des Transportgutes bei hohen Geschwindigkeiten.

KLIA wird nach Hongkong, Incheon (Seoul) und dem internationalen Flughafen von Peking die vierte Flughafen-Drehscheibe in Asien sein, die mit einer Gepäckförderanlage von Siemens ausgestattet ist. Ähnliche Systeme wurden von Siemens auch in Dubai, Frankfurt, Madrid und anderen Großflughäfen installiert.

Von: Siemens
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Eine fabrikneue A321neo von Airbus. Neos: Airbus kämpft nun mit der Auslieferung

    Airbus muss erneut die Auslieferung einiger A321-Maschinen verschieben. Grund dafür sind wohl nicht mehr Fehler bei den Triebwerken, sondern Probleme bei der Verkabelung einer bestimmten Variante.

    Vom 24.10.2018
  • Ab 2024 soll die E10-Maschine in Serienproduktion gehen. Münchner sammeln Millionen für E-Flug ein

    Ein Münchner Start-Up will in sechs Jahren kommerzielle Elektroflugzeuge zur Serienreife bringen. Unterstützung kommt aus Fernost: Mit einem chinesischen Unternehmen entsteht eines der größten Kompetenzzentren für E-Fliegen.

    Vom 18.09.2018
  • InterSky ATR72-600 "Oftmals ist der Plan B der bessere Plan A"

    Interview Roger Hohl leitet den Zulieferer ACM - und ging als Chef von Intersky mit nach ganz oben und später auch nach ganz unten. Im Interview mit airliners.de spricht er über Risiken der verschiedenen Geschäfte und erklärt, wann Planungen schmerzhaft werden.

    Vom 14.11.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus