Siemens-Chef setzt sich für dritte Piste in München ein

03.02.2017 - 14:10 0 Kommentare

Siemens plädiert für die dritte Bahn am Airport München. Konzernchef Joe Kaeser spricht von einer "leistungsfähigen Infrastruktur" - und weist auf möglche Konsequenzen hin.

Siemens-Chef Joe Kaeser. - © © Siemens -

Siemens-Chef Joe Kaeser. © Siemens

Siemens-Chef Joe Kaeser hat sich für die dritte Start- und Landebahn am Münchner Flughafen ausgesprochen. "Eine leistungsfähige Infrastruktur ist ein entscheidender Standortfaktor einer Region. Das sollten die Entscheider im Sinne einer langfristigen Planung nicht vernachlässigen", sagte Kaeser dem kommende Woche erscheinenden "vbw-Unternehmermagazin".

Er wies dabei auch auf mögliche Konsequenzen hin: "Wir als Unternehmen benötigen die dritte Startbahn in München nicht unbedingt. Denn wir haben immer Alternativen und gehen dann eben woanders hin, wenn wir diese Infrastruktur benötigen." Siemens hat in München und in Berlin einen Unternehmenssitz.

Entscheidung über Projekt steht an

Bayern sei auch wegen seiner guten Infrastruktur ein attraktiver Standort, sagte Kaeser. Allein in München hätten sich sieben der 30 Dax-Unternehmen angesiedelt. "Der Bau der dritten Startbahn schafft im Übrigen auch Arbeitsplätze, und zwar auch in einem Qualifizierungs- beziehungsweise Lohnbereich, der anderweitig vermutlich deutlich zurückgeht."

Kaeser ist nicht der erste Vertreter aus der Wirtschaft, der sich für das Projekt einsetzt. Im Frühjahr wollen die Gesellschafter des Flughafens - die bayerische Staatsregierung, Bund und die Stadt München - entscheiden, ob sie die dritte Start- und Landebahn wollen. In diesem Fall würde es in München einen neuen Bürgerentscheid geben.

© dpa, Sven Hoppe Lesen Sie auch: Entscheidung über dritte Bahn am Airport München soll bald fallen

Von: ch, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Ryanair Maschine in Frankfurt-Hahn Tarifverhandlungen am Flughafen Hahn beginnen

    Am Hunsrück-Airport Hahn beginnen die Tarifverhandlungen für die rund 300 Beschäftigten. Das, was die Gewerkschaften fordern und das, was der Arbeitgeber bietet, liegt zum Auftakt naturgemäß sehr weit auseinander.

    Vom 09.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus