Sicherheitsscanner der Zukunft wird am Flughafen Hannover getestet

26.08.2015 - 17:07 0 Kommentare

Am Flughafen Hannover wird derzeit ein Sicherheitsscanner der nächsten Generation getestet. Der QPS 200 läuft damit erstmals in Deutschland im Probebetrieb. Für die Passagiere bringt er mehrere Änderungen mit.

Der Quick Personal Scanner 200 von Rhode&Schwarz wird jetzt am Flughafen Hannover getestet.

Der Quick Personal Scanner 200 von Rhode&Schwarz wird jetzt am Flughafen Hannover getestet.
© Bundespolizei

Display des QPS 200.

Display des QPS 200.
© Bundespolizei

Der QPS 200 wird im Terminal A des Flughafens Hannover getestet.

Der QPS 200 wird im Terminal A des Flughafens Hannover getestet.
© Bundespolizei

Security-Scanner sind an deutschen Flughäfen keine Seltenheit mehr. Auch am Flughafen Hannover wird ein Sicherheitsscanner seit Kurzem bei der Passagierkontrolle getestet. Und doch unterscheidet er sich deutlich von den anderen in Deutschland eingesetzten Geräten.

Denn bundesweit kommt erstmals ein Scanner vom Typ Quick Personal Scanner (QPS) 200 von Rhode&Schwarz zum Einsatz, sagte Frank Steigerwald von der Bundespolizei Hannover zu airliners.de. Zuvor war dieses Modell bereits zu Jahresbeginn am Flughafen Olso getestet worden. In Hannover ist es im Terminal A installiert worden.

© Oslo Airport, Lesen Sie auch: Körperscanner der Zukunft werden bereits getestet

Der Vorteil gegenüber herkömmlichen Bodyscannern: Der Fluggast muss sich einfach nur vor das Gerät stellen und braucht auch die Arme nicht zu heben. Und er muss sich im Gegensatz zum Vorgängermodell QPS 100 nicht einmal umdrehen. Von den Fluggästen wird das Gerät - dessen Nutzung freiwillig ist - bereits sehr gut angenommen, blickte Steigerwald auf die erste Testzeit zurück. Insgesamt werde sich der Probebetrieb auf drei bis sechs Monate erstrecken.

Von: gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Das Display des Pilotenassistenzsystems LNAS (Low Noise Augmentation System) im A320. Lufthansa testet leiseres Anflugverfahren LNAS

    Das neue Pilotenassistenzsystem LNAS (Low Noise Augmentation System) soll leisere und effizientere Anflüge ermöglichen. Die Lufthansa baut das vom DLR entwickelte System nun in ihre Airbus-A320-Flotte ein und startet einen Langzeit-Test.

    Vom 03.05.2018
  • Triebwerk einer A350 Wie funktioniert ein Flugzeugtriebwerk?

    Antworten aus dem Cockpit Flugzeugtriebwerke müssen effizient und verlässlich sein. Langstreckenpilot Nikolaus Braun erklärt, wie ein Triebwerk funktioniert und wie es die Ingenieure geschafft haben, immer mehr Leistung herauszuholen.

    Vom 03.05.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus