Sicherheitspersonal bekommt auch im Südwesten mehr Geld

16.02.2015 - 09:43 0 Kommentare

In einem weiteren Tarifkonflikt ist jetzt eine Einigung erreicht worden. Im Sicherheitsgewerbe in Baden-Württemberg bekommen die Beschäftigten demnächst mehr Lohn. Zuvor hatte es bereits eine Einigung für Hamburg gegeben.

Ein Streikender hält am 9. Februar 2015 während eines Warnstreiks von Beschäftigten der Wach- und Sicherheitsbranche am Flughafen in Stuttgart eine Verdi-Flagge in den Händen. - © © dpa - Marijan Murat

Ein Streikender hält am 9. Februar 2015 während eines Warnstreiks von Beschäftigten der Wach- und Sicherheitsbranche am Flughafen in Stuttgart eine Verdi-Flagge in den Händen. © dpa /Marijan Murat

Nach zahlreichen Warnstreiks an Flughäfen und in Kernkraftwerken bekommen Mitarbeiter des Sicherheitsgewerbes auch in Baden-Württemberg mehr Geld. Wie Verdi bereits am Freitagabend mitteilte, einigte sich die Gewerkschaft mit den Arbeitgebern bei Verhandlungen in Mannheim auf Lohnerhöhungen für die rund 19.000 Beschäftigten der Branche im Südwesten.

Vereinbart wurden Erhöhungen zum 1. März 2015 und zum 1. Januar 2016. Auszubildende bekommen zweimal 30 Euro mehr. Beschäftigte im sogenannten Separatwachdienst - dem klassischen Objekt- und Gebäudeschutz - erhalten 2,9 und 2,8 Prozent mehr Geld.

Bei der Flugsicherung und bei der Bewachung kerntechnischer Anlagen gibt es Erhöhungen um zweimal 4,2 Prozent. Der Tarifvertrag läuft bis zum 31. Dezember 2016. Der alte Vertrag war Ende 2014 ausgelaufen.

Die Arbeitgeber sprachen von einer wirtschaftlichen Herausforderung: «Für die Unternehmen und die Kunden ist das schon grenzwertig», sagte eine Sprecherin des Bundesverbands der Sicherheitswirtschaft (BDSW) am Samstag. Dennoch sei man froh über die Einigung.

Am Mittwoch war auch in Hamburg nach einem heftigen Tarifstreit ein Kompromiss für das Sicherheitsgewerbe gelungen. Dort einigten sich Verdi und BDSW auf Lohnerhöhungen von bis zu zwölf Prozent innerhalb eines Jahres für die rund 8000 Beschäftigten. Die Mitarbeiter der Sicherheitskontrolle am Hamburger Airport hatten zum Wochenbeginn mit einem Warnstreik den Flughafen weitgehend lahmgelegt.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Die Streiks bei der Lufthansa haben 2015 für viele Schlagzeilen gesorgt. Lufthansa streicht jeden zweiten Flug

    Streik von Verdi an vier deutschen Flughäfen: Die Lufthansa streicht für Dienstag die Hälfte der geplanten Verbindungen - dies sind rund 740 Verbindungen. airliners.de mit einer Auswertung der Annullierungen an deutschen Airports.

    Vom 09.04.2018
  • Reisender in Frankfurt: Massive Einschränkungen im Flugverkehr am Dienstag. Nicht nur bei Lufthansa: Streiks lähmen Airports

    Die Warnstreiks im öffentlichen Dienst haben am ersten Tag vor allem den Luftverkehr beeinträchtigt. Zwar betreffen die Aktionen nur vier Airports, doch die Auswirkungen sind groß. airliners.de fasst die Lage zusammen.

    Vom 10.04.2018
  • Mitabeiterin von Kötter Aviation Security. Wieder Ärger beim Sicherheitspersonal in Düsseldorf

    Der Sicherheitsdienstleister Kötter hat am Flughafen Düsseldorf weiter mit Personalproblemen zu kämpfen: Nun wurden die Pausenzeiten an den Kontrollen gekürzt - die Gewerkschaft Verdi schlägt Alarm wegen Überlastung der Mitarbeiter.

    Vom 20.04.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus