Flugausfälle und lange Verspätungen wegen Warnstreiks in Berlin

07.01.2019 - 07:23 0 Kommentare

Reisende an den Berliner Flughäfen brauchten am Montag starke Nerven. Verdi hatte die Sicherheitsleute zum Warnstreik aufgerufen, viele Flüge fielen aus. Es könnte nicht der letzte Ausstand gewesen sein.

Das Terminal-Gebäude des Flughafens Berlin-Tegel. - © © dpa - Jens Kalaene

Das Terminal-Gebäude des Flughafens Berlin-Tegel. © dpa /Jens Kalaene

Viele Passagiere haben am Montagmorgen einen Warnstreik der Sicherheitsleute an den Berliner Flughäfen Tegel und Schönefeld zu spüren bekommen. Rund 450 Mitarbeiter waren dem Aufruf der Gewerkschaft Verdi gefolgt und hatten von 5 Uhr bis kurz vor 9 Uhr ihre Arbeit niedergelegt. "Wir hoffen jetzt, dass von Arbeitgeberseite die Signale verstanden werden", sagte ein Verdi-Sprecher der Deutschen Presse-Agentur.

Auf den Airports sei alles soweit ruhig geblieben, die Fluggäste seien offensichtlich gut informiert gewesen, teilte ein Sprecher der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH (FBB) mit. Knapp 60 Verbindungen seien ausgefallen. In Schönefeld seien zudem rund 25 Flüge hinter das Warnstreik-Ende verschoben worden. Seit 10 Uhr soll der Betrieb wieder normal weiterlaufen.

Tarifverhandlungen bislang ergebnislos

Verdi fordert für die Beschäftigten in der Flugsicherheit bundesweit einen Stundenlohn von 20 Euro. Zu dem Warnstreik hatte die Gewerkschaft nach dem Scheitern der letzten Verhandlungen mit dem Bundesverband der Luftsicherheitsunternehmen (BDLS) aufgerufen.

Zudem könnte es weitere Streiks auch andernorts geben. Kein Flughafen könne davon ausgeschlossen werden, so der Verdi-Sprecher. Bundesweit arbeiten rund 23.000 Menschen in der Flugsicherheit, in Berlin sind es den Angaben zufolge insgesamt etwa 3000 an beiden Airports.

Arbeitgeber fürchten Lohnsteigerungen um bis zu 55 Prozent

Nach den letzten Gesprächen im Dezember hatte Rainer Friebertshäuser, Leiter der Tarifkommission auf Arbeitgeberseite, gesagt: "Verdi will scheinbar keinen Tarifvertrag verhandeln, sondern lieber streiken." Nach seiner Darstellung soll die Gewerkschaft stur an der Forderung nach einem einheitlichen Stundenlohn festhalten. Das würde in einzelnen Tarifgebieten bis zu 55 Prozent mehr Geld bedeuten. Die Arbeitgeber hätten bisher zwei bis 8,1 Prozent pro Jahr angeboten.

Lufthansa-Vorstand Detlef Kayser kritisierte: "Es ist bedauerlich, dass das neue Jahr schon wieder mit Unregelmäßigkeiten für unsere Fluggäste beginnt." Der Konzern musste aufgrund des Warnstreiks Verbindungen streichen. Die nächste Runde der Tarifverhandlungen ist für den 23. Januar angesetzt.

© BDLS, Lesen Sie auch: Tarifparteien bei Luftsicherheitskräften weiter uneins

Von: pra, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Arbeit an der Fluggastkontrolle. Machtprobe überschattet Security-Verhandlungen

    Gewerkschaften und Arbeitgeber verhandeln über einen Tarifvertrag für Luftsicherheitsassistenten: Der BDLS wies das geforderte Lohnplus zurück. Im Hintergrund kocht auch ein Konflikt zwischen Verdi und DBB.

    Vom 19.10.2018
  • Flugzeuge der Eurowings am Airport Düsseldorf. Auch Ufo droht Eurowings mit Streiks

    Verdi ruft in Düsseldorf zum Warnstreik bei Eurowings auf - die Airline reagiert mit Unverständnis und streicht Flüge. Gleichzeitig droht der Lufthansa-Tochter auch von anderer Seite Ungemach.

    Vom 20.11.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus