Sicherheitsdienstleister beklagen Fehlplanung an Flughäfen

13.06.2018 - 16:56 0 Kommentare

Die Sicherheitskontrollen an deutschen Airports stehen in der Kritik. Nun kontern die Sicherheitsunternehmen: Schuld seien auch Platzmangel und eine kurzsichtige Planung durch die Auftraggeber.

Eine Mitarbeiterin des Sicherheitspersonals kontrolliert auf dem Flughafen in Düsseldorf das Handgepäck der Fluggäste.  - © © dpa - Roland Weihrauch

Eine Mitarbeiterin des Sicherheitspersonals kontrolliert auf dem Flughafen in Düsseldorf das Handgepäck der Fluggäste. © dpa /Roland Weihrauch

Die Luftsicherheitsunternehmen halten die Diskussion um ihre Arbeit an deutschen Flughäfen für verkürzt. Die langen Schlangen an den Sicherheitskontrollen hätten mehrere Ursachen, betonte der Bundesverband der Luftsicherheitsunternehmen (BDLS) am Mittwoch in einer Stellungnahme. "Eine reine Schuldzuweisung zwischen den Akteuren ist nicht zielführend", sagte BDLS-Präsident Udo Hansen.

Die Dienstleister, die die Kontrollen im Auftrag der Bundespolizei durchführen, reagieren damit auf die Kritik an ihrer Personalplanung. Flughäfen und Airlines forderten wiederholt eine Reform und mehr Mitsprache bei der Organisation der Luftsicherheit.

© Michael Garvens Lesen Sie auch: Nur "Big Data" kann Flughafen-Security wirklich entlasten Gastbeitrag von Michael Garvens

Hansen verweist nun auf die Fehler der anderen Beteiligten: "Seit Jahren ist klar, dass die Zahl der Reisenden und damit die Zahl der zu kontrollierenden Personen massiv ansteigt. Hier hätten insbesondere die Auftraggeber für Sicherheitsdienstleistungen frühzeitig reagieren und die Verträge mit den Dienstleistern entsprechend anpassen müssen."

Durch die verfehlte Planung sei es aber versäumt worden, die Personalstärken und die Technik rechtzeitig an das gestiegene Passagieraufkommen anzupassen. Außerdem fehle es in den Terminals an Platz, um die Kontrollen optimal durchzuführen. Das zeige sich auch daran, dass viele Flughäfen nun die Zahl der Kontrollstellen erhöhen wollten.

"Eine Neustrukturierung ist dringend erforderlich, aber diese muss sinnvoll und effektiv gestaltet werden", erklärte Hansen. Es müssten alle Faktoren berücksichtigt werden, nicht nur die Organisation der Kontrollen.

© dpa, Oliver Berg Lesen Sie auch: "Sicherheit ist keine Selbstverständlichkeit" Interview mit BDLS-Präsident Udo Hansen

Von: pra, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Schild eines Kontrolleurs am Flughafen. Drei Wege für effizientere Kontrollen

    Bei den Passagierkontrollen an deutschen Flughäfen kommt es immer häufiger zu langen Schlangen. Im europäischen Vergleich hinkt das System hinterher. Dabei bemüht sich die Politik nach airliners.de-Informationen um konkrete Verbesserungen.

    Vom 11.07.2018
  • Der Flughafen Berlin-Tegel. Neue Sicherheitskontrollen in Tegel

    Am Flughafen Berlin-Tegel werden nach den Sommerferien zusätzliche Kontrolllinien in Betrieb genommen - die Kapazität steigt um 20 Prozent. Auch beim Gepäck hat der Airport Engpässe.

    Vom 17.08.2018
  • Stefan Schulte, Vorstandsvorsitzender der Fraport AG. Fraport-Chef Schulte reagiert auf Spohr-Vorschlag

    Lufthansa-Chef Spohr bringt als mögliche Antwort auf die Probleme im Luftverkehr eine Deckelung der Eckwerte ins Gespräch. Fraport-Chef Schulte erteilt dem eine Absage und skizziert, wann Frankfurt wie wachsen will.

    Vom 13.09.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus