Erneuter Streik, erneut keine Auswirkungen

28.01.2015 - 15:44 0 Kommentare

Zum zweiten Mal in einer Woche haben die Mitarbeiter eines Service-Unternehmens am Bremer Flughafen ihre Arbeit für einen Warnstreik niedergelegt. Es geht um mehr Geld. Der Flugbetrieb lief ungehindert weiter.

Streikendes Personal am Flughafen Bremen - © © dpa - Carmen Jaspersen

Streikendes Personal am Flughafen Bremen © dpa /Carmen Jaspersen

Um ihrer Forderung nach höheren Löhnen Nachdruck zu verleihen, haben Servicekräfte am Bremen Flughafen zum zweiten Mal in einer Woche die Arbeit niedergelegt. Bereits am Montag hatte es einen Warnstreik von rund der Hälfte der 120 Mitarbeiter der Bremen Airport Service GmbH gegeben. Am Mittwoch beteiligten sich gut 50 Beschäftigte, sagte Verdi-Gewerkschaftssekretär Gunnar Wegener.

Auswirkungen auf den Flugbetrieb habe es nicht gegeben, sagte Flughafensprecherin Andrea Hartmann. Wie bereits am Montag hätten Kollegen aus Freischichten und Aushilfen die Arbeiten übernommen.

Für die Sicherheitskontrollen beim Einlass von Beschäftigten am Flughafen sei wieder ein Notfallplan in Kraft getreten, sagte Hartmann. Dieser sieht vor, dass zum Beispiel Feuerwehrleute einspringen.

© dpa, Marijan Murat Lesen Sie auch: Hintergrund: Sicherheitspersonal streikt für höhere Löhne

Verdi reagierte verärgert auf den Einsatz von Bundespolizisten. Die Beamten hätten Mitarbeiter einer privaten Sicherheitsfirma, die für die Kontrolle der Passagiere zuständig ist, ohne ausreichende Sicherheitskontrolle an ihre Arbeitsplätze gelassen. Damit habe die Bundespolizei Streikbrecherarbeit geleistet, sagte Wegener. Ein Streik sei kein Notfall im Sinne des Luftsicherheitsgesetzes.

Verdi fordert für die BAS-Beschäftigten eine Erhöhung des Stundenlohns von durchschnittlich 9,60 Euro um 1,20 Euro. Die Arbeitgeberseite habe 80 Cent Erhöhung über drei Jahre angeboten. Am 19. Februar soll wieder verhandelt werden.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Jürgen Bula Bremens Flughafenchef Bula muss gehen

    Der Airport Bremen braucht einen neuen Chef: Der Aufsichtsrat des Flughafens beruft Chef Jürgen Bula ab. Laut eines Medienberichts ist ein Vorfall bei Tarifverhandlungen der Auslöser gewesen.

    Vom 10.11.2017
  • Ryanair Maschine in Frankfurt-Hahn Tarifverhandlungen am Flughafen Hahn beginnen

    Am Hunsrück-Airport Hahn beginnen die Tarifverhandlungen für die rund 300 Beschäftigten. Das, was die Gewerkschaften fordern und das, was der Arbeitgeber bietet, liegt zum Auftakt naturgemäß sehr weit auseinander.

    Vom 09.11.2017
  • Nächtlicher Frachtbetrieb am Flughafen Köln/Bonn. Cargo-Kündigung vor Gericht

    Die Entlassung eines Mitarbeiters von Pond Security am Flughafen Köln/Bonn beschäftigt das Arbeitsgericht. Nachdem die Kammer die Kündigung zurückgewiesen hatte, werden nun in einem zweiten Verfahren über die Hintergründe des Falls verhandelt.

    Vom 03.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus