Schwenk nach Frankfurt: Bedroht Ryanair jetzt die Lufthansa?

02.03.2017 - 15:39 0 Kommentare

Ryanair startet groß in Frankfurt: 24 Ziele stehen zum Winter im Programm - viele in direkter Konkurrenz zur Lufthansa. Doch wie vergleichbar ist das Angebot wirklich? Eine Analyse.

Eine Ryanair-Maschine am Flughafen Frankfurt. Der Airport ist auch ein Drehkreuz der Lufthansa. - © © dpa - Andreas Arnold

Eine Ryanair-Maschine am Flughafen Frankfurt. Der Airport ist auch ein Drehkreuz der Lufthansa. © dpa /Andreas Arnold

Seit November ist klar, dass Ryanair zum Sommer mit zwei Flugzeugen eine Basis am Lufthansa-Hub in Frankfurt am Main installiert. Damit kommt die größte Lowcost-Airline Europas erstmals an den größten deutschen Flughafen - und nimmt den direkten Wettbewerb mit Platzhirsch Lufthansa auf.

Jetzt legt Ryanair-Chef Michael O'Leary mit seinen Plänen für das Winterportfolio in Frankfurt sogar nochmal nach. Die neue Basis am Main wird bereits zum Oktober auf sieben Flugzeuge aufgestockt. Insgesamt 24 Routen will die Lowcost-Airline bedienen.

Im Frankfurter Winterangebot von Ryanair finden sich dann vorwiegend klassische Urlaubsziele wie die Kanaren, Mallorca oder Venedig - aber auch einige europäische Metropolen wie beispielsweise Barcelona, London oder Mailand. Auf insgesamt 16 der 24 Strecken sucht Ryanair dabei den direkten Wettbewerb mit der Kranich-Airline.

Lufthansa fliegt durchschnittlich viermal so oft

Allerdings relativiert sich die neue Konkurrenzsituation wieder, wenn man nicht nur die Destinationen sondern auch die Frequenz der Flüge genauer anschaut. Denn die Iren bieten auf den 16 Routen, die auch die Lufthansa im Angebot hat, insgesamt nur hundert Flüge pro Woche an, die Lufthansa satte 405.

Besonders anschaulich ist das Beispiel London: Hier will die Lowcost-Airline 14 Verbindungen pro Woche anbieten, die Lufthansa allein fliegt dagegen bis zu 15 Mal am Tag. Hinzu kommen über 70 wöchentliche Flüge der British Airways.

Ryanair-Konkurrenzsituation in Frankfurt/Main
WFP 2017/18 (wöchentliche Frequenzen)
Destination Ryanair Lufthansa andere Airlines
Alicante 3 - -
Athen 7 14 7
Barcelona 7 42 -
Brindisi 3 - -
Catania 4 - -
Faro 3 1 2
Glasgow 7 - -
Gran Canaria 2 - 10
Krakau 7 21 -
Lanzarote 2 - 4
Lissabon 7 14 26
London (Großraum) 14 104 71
Madrid 7 28 45
Mailand 7 69 21
Malaga 4 3 -
Manchester 6 28 -
Palma de Mallorca 4 2 3
Pisa 3 - -
Porto 7 14 -
Sevilla 3 2 -
Teneriffa 3 - 7
Toulouse 4 21 -
Valencia 7 7 -
Venedig 7 35 -
Gesamt 128 405 196

Quelle: Angaben Ryanair, OAG Aviation Worldwide Limited

Ryanair will gut zwei Millionen Fluggäste pro Jahr von und nach Frankfurt transportieren. Doch ob die Strategie auch für den Flughafenbetreiber aufgeht, muss sich noch zeigen.

Zuletzt waren die Passagierzahlen an Deutschlands größtem Flughafen stagniert. Im Zuge einer neuen Entgeltordnung belohnt Fraport neue Airlines mit Gebührennachlässen. Das Ziel: Mehr Fluggäste nach Frankfurt bringen.

Nur fünf Routen sind neu im Frankfurter Flugplan

Allerdings sind lediglich fünf der 24 von Ryanair nun als neu angekündigten Routen auch für das Winter-Portfolio des Airports neu: Alicante, die italienische Hafenstadt Brindisi, Catania, Glasgow und Pisa. Alle anderen Ryanair-Destinationen werden durch andere Fluggesellschaften schon abgedeckt.

© dpa, Vegard Wivestad Grott Lesetipp: "Eigentlich sind wir schon Nummer Zwei in Deutschland"

Ein anderer Aspekt, der mit der Ankündigung der Iren in den Fokus rückt, ist der Flughafen Hahn. Den Hunsrück-Airport hatte Ryanair bislang als Frankfurt-Alternative vermarktet. Die Hälfte der für Frankfurt Main angekündigten Ziele gibt es auch am Hahn. In Zukunft dürfte es daher um die Frage gehen, ob Ryanair sein Engagement in Hahn zugunsten des Frankfurter Flugplans herunterfährt.

Von: cs
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Der Frankfurter Flughafen ist der größte Passagier-Airport in Deutschland. Fraport: Easyjet hat Frankfurt-Slots

    Flughafenbetreiber Fraport bestätigt laut eines Medienberichts, dass Easyjet Start- und Landerechte für den Airport Frankfurt erworben hat. Dort müssen sie sich mit zwei anderen Low-Cost-Carriern messen.

    Vom 06.11.2017
  • Leitwerke der Air Berlin (re.) und Eurowings. Der Versuch eines Air-Berlin-Zwischenfazits

    Apropos (21) Lufthansa ist der große Profiteur der Air-Berlin-Pleite. Jetzt geht es um die Monopolsituation. Dennoch gab es für Verkehrsexperte Manfred Kuhne kaum eine Alternative. Bis die Angebotslücken geschlossen sind, vergeht aber noch Zeit.

    Vom 26.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Flughafen Frankfurt Jobs Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »