Schweiz will Flughafen Zürich ausbauen

24.08.2017 - 16:54 0 Kommentare

Der Schweizer Bundesrat hat einen "Sachplan Infrastruktur Luftfahrt" zum Flughafen Zürich beschlossen. Die neuen Planungen ignorieren die Regelungen im Fluglärm-Staatsvertrags mit Deutschland - aber nicht ohne Grund.

Flugzeuge am Dock E des Flughafens Zürich. - © © Flughafen Zürich AG -

Flugzeuge am Dock E des Flughafens Zürich. © Flughafen Zürich AG

Mit dem "Objektblatt Zürich" zum "Sachplan Infrastruktur Luftfahrt" hat die Schweizer Bundesregierung jetzt neue Voraussetzungen für einen Ausbau des größten Flughafens der Schweiz beschlossen.

Der Flughafen soll demnach weiter alle "Voraussetzungen für einen Drehkreuzbetrieb" sowie für "möglichst gute Direktverbindungen in Europa" erfüllen können. Vorgesehen ist unter anderem eine Verlängerung von Start- und Landebahnen.

Bei bestimmten Windverhältnissen kreuzen sich bislang die Wege von an- und abfliegenden Flugzeugen an verschiedenen Stellen. Das macht den Flugbetrieb in Zürich sehr komplex, mit entsprechenden Auswirkungen auf die Sicherheit sowie die Effizienz. Mit dem Ausbau der Pisten 28 und 32 sollen zukünftig Starts und Landungen effizienter und sicherer werden.

Deutschland blockiert Fluglärm-Staatsvertrag

Die Flugrouten sind auch hierzulande ein Thema, weil sich Flugzeuge im An- und Abflug über deutsches Gebiet bewegen. Besonders betroffen sind der Schwarzwald und die Region um den Bodensee. Im Sommer 2012 hatten sich die damaligen Verkehrsminister von Deutschland und der Schweiz zu dem Thema sogar bereits auf einen Staatsvertrag geeinigt.

© dpa, Benny Ulmer Lesen Sie auch: Baden-Württemberg unterstützt Fluglärmgegner in Streit mit Schweiz

In der Schweiz wurden die neuen Regelungen auch schon bestätigt. Weil in Deutschland die Bedenken zu groß sind, liegt der Vertrag allerdings nach wie vor auf Eis. Sollte Deutschland den Staatsvertrag doch noch ratifizieren, werden die jetzt vorgelegten Planungen für Zürich obsolet. Sie basieren nämlich noch nicht auf den neuen Regelungen sondern auf den aktuellen Sperrzeiten für An- und Abflüge über Deutschland.

Was ist der Sachplan Infrastruktur Luftfahrt (SIL)?

Der SIL ist das Planungs- und Koordinationsinstrument der Schweiz für die zivile Luftfahrt und damit quasi ein Pendant zum deutschen Luftverkehrskonzept, das jüngst vom Bundesverkehrsministerium vorgelegt wurde, aber noch von allen Ressorts abgestimmt werden muss. Die Schweiz hatte ihr Grundkonzept für die Entwicklung des Luftverkehrs bereits im Jahr 2000 beschlossen. Für die Einzelstandorte wie etwa Zürich sieht es separate Teilplanungen vor, die sogenannten "Objektblättern".

Von: dh
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Ein Passagierflugzeug fliegt über Wohnhäuser bei Flörsheim in der Nähe des Frankfurter Flughafens hinweg. Hessische Kommunen sollen weiter Fluglärm-Entschädigung bekommen

    Hessen will Kommunen weiter finanziell entschädigen, die besonders vom Lärm am Frankfurter Flughafen betroffen sind. Die Planung soll bis zum Jahr 2021 gelten. Die Mittel stammen aus den Dividendeneinnahmen des Landes für die Aktienanteile an der Fraport AG.

    Vom 27.09.2017
  • Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt gibt eine Erklärung zum Absturz der Germanwings-Maschine ab. Dobrindt bekundet erneut Tegel-Sympathie

    Noch vier Tage bis zur Wahl: Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) widerspricht erneut der Meinung BER-Gesellschafter zur Zukunft des Cityairports Tegel. In der damaligen Planung sieht er eine Fehleinschätzung.

    Vom 20.09.2017
  • Der Hamburger BUND-Landesgeschäftsführer Manfred Braasch (rechts) übergibt Unterschriften der Volkspetition "Nachts ist Ruhe" an den Pressesprecher der Hamburger Bürgerschaft, Sascha Balasko. 15.000 unterschreiben Petition für Nachtflugverbot in Hamburg

    Der BUND hat der Hamburger Bürgerschaft eine Liste mit 15.000 Unterschriften pro eines Nachtflugverbots am Airport übergeben. Zwar gilt am Flughafen zwischen 23 und sechs Uhr ein Flugverbot, dies werde jedoch "mit zunehmender Häufigkeit missachtet", so der BUND.

    Vom 19.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus