Schwaches Pfund schmälert Gewinn von Easyjet stärker als befürchtet

24.01.2017 - 11:10 0 Kommentare

Das Brexit-Votum lässt das britische Pfund schwächeln - mit Folgen für Easyjet. Der britische Low-Cost-Carrier rechnet im laufenden Geschäftsjahr mit weiteren Einbußen in Millionenhöhe.

Easyjet-Chefin Carolyn McCall.  - © © Easyjet -

Easyjet-Chefin Carolyn McCall. © Easyjet

Der Absturz des britischen Pfunds nach dem Brexit-Votum setzt dem Billigflieger Easyjet weiter schwer zu. Nach einem Gewinneinbruch im abgelaufenen Geschäftsjahr rechnet die Airline auch im laufenden Jahr mit Einbußen in Millionenhöhe. Sie bezifferte den Währungseffekt jetzt mit 105 Millionen Pfund (122 Millionen Euro).

Die Schwäche des Pfunds und der Treibstoffeffekt belasten Easyjet mehr als erwartet, wie Unternehmenschefin Carolyn McCall erklärte. Aussagen zum Gewinnziel machte das Unternehmen nicht. Für das laufende Geschäftsjahr planen die Briten ihre Kapazitäten um neun Prozent zu erhöhen.

Das schwache britische Pfund macht es für Easyjet unter anderem teurer, Treibstoff zu kaufen, weil dieser in Dollar bezahlt wird. Außerdem sinken die Umsätze, wenn die Erlöse von in Euro bezahlten Tickets in Pfund umgerechnet werden.

Umsatz steigt im ersten Quartal

Easyjet habe aber "solide Fortschritte bei der Kostenreduzierung" gemacht, so McCall. Im ersten Quartal des Geschäftsjahrs sei der Umsatz um mehr als sieben Prozent auf 997 Millionen Pfund gestiegen. Experten hatten mit weniger gerechnet.

Im Ende September abgelaufenen Geschäftsjahr war der Gewinn vor Steuern um 28 Prozent auf 495 Millionen Pfund eingebrochen. Neben dem Währungseffekt beeinträchtigten aber auch Streiks und die schwierige Sicherheitslage in wichtigen Märkten wie Ägypten und der Türkei die Geschäfte.

© PR, tmay.co.uk Lesen Sie auch: Was ein harter Brexit für den Luftverkehr bedeutet

Von: ch, AFP, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Ein Airbus A319 von Alitalia. Easyjet gibt "Interessensbekundung" für Alitalia ab

    Alitalia fliegt nur noch wegen eines Staatskredits - nun macht die EU beim Verkauf Druck. Auch damit das Darlehen nicht in Gefahr gerät, geben Interessenten neue Angebote ab. Insgesamt gibt es drei Offerten.

    Vom 01.11.2018
  • Boeing 737 von Ryanair. Ryanair bereitet sich auf harten Brexit vor

    Im Frühjahr noch wollte Ryanair britische Aktionäre entmündigen, um als EU-Airline nach einem harten Brexit auf dem Kontinent weiterfliegen zu können. Nun sind die Pläne für das "No Deal"-Szenario versöhnlicher.

    Vom 25.10.2018
  • Christoph Debus. Separates Brexit-Abkommen für Flugverkehr gefordert

    Großbritannien und die EU bereiten sich auf einen Brexit ohne Gesamtvertrag vor. Thomas-Cook-Airlines-Chef Debus will eine separate Vereinbarung für den Luftverkehr - und befürwortet die britischen Vorschläge.

    Vom 03.09.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus