Schuldenstreit: Alitalia streicht Direktflüge nach Venezuela

19.06.2015 - 11:27 0 Kommentare

Das pleitebedrohte Venezuela steht internationalen Fluggesellschaften mit rund 3,7 Milliarden Dollar in der Kreide. Betroffen ist auch Alitalia, die Airline hat darauf jetzt mit einer Streckenstreichung reagiert.

Flugzeuge der Alitalia auf dem Flughafen Mailand-Malpensa. - © © AirTeamImages.com - Martin Boschhuizen

Flugzeuge der Alitalia auf dem Flughafen Mailand-Malpensa. © AirTeamImages.com /Martin Boschhuizen

Im Schuldenstreit mit Venezuela hat die italienische Fluggesellschaft Alitalia die Direktverbindung zwischen den Hauptstädten Rom und Caracas aus dem Programm genommen. Grund sei die strenge Devisenkontrolle der venezolanischen Regierung, die die Rückführung der erzielten Erlöse erschwere, teilte die Airline auf Anfrage mit.

Schätzungen zufolge hat das pleitebedrohte Venezuela 250 Millionen US-Dollar (knapp 220 Millionen Euro) Schulden bei Alitalia. Bereits im vergangenen Jahr hatte die Airline ihre Flüge in das südamerikanische Land vorübergehend ausgesetzt.

Insgesamt steht die Regierung in Caracas bei internationalen Fluggesellschaften mit 3,7 Milliarden Dollar in der Kreide. Zuletzt rief die Internationale Luftverkehrsvereinigung (IATA) Venezuela auf, seine Schulden zu begleichen. Die Regierung halte Einnahmen aus Ticketverkäufen zurück und verletze damit internationale Abkommen.

Im Rahmen der Devisenkontrolle entscheidet die linksgerichtete Regierung, wann und in welchem Umfang die Erlöse freigegeben werden. Die schwierige wirtschaftliche Lage des Landes sei allerdings keine Entschuldigung dafür, die Mittel weiterhin zurückzuhalten, hieß es in einer Stellungnahme der IATA.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Lufthansa-Chef Carsten Spohr Spohr bekräftigt Interesse an Alitalia

    Lufthansa-Chef Spohr macht nach der Regierungsbildung in Italien per Brief klar, dass sein Konzern weiterhin Interesse an Alitalia hat. Aber es müssten Bedingungen erfüllt werden, sagt auch Hub-Chef Hohmeister.

    Vom 27.06.2018
  • Matteo Salvini. Italiens Rechte wollen nationale Alitalia-Lösung

    Italiens neuer Innenminister konkretisiert die Verkaufsvorstellungen der rechtsextremen Partei Lega für die insolvente Alitalia: Salvini propagiert einen "nationalen Verkaufsplan". Notfalls springe der Staat ein.

    Vom 06.06.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus