Verhandlungen zwischen Lufthansa und Flugbegleitern gescheitert

19.01.2015 - 17:20 0 Kommentare

Die Lufthansa kommt auf ihren vielen Tarifbaustellen nicht voran. Während die Piloten mit weiteren Streiks drohen, haben sich die Flugbegleiter immerhin auf eine Schlichtung für Teilfragen eingelassen.

Ein streikender Flugbegleiter hat am Flughafen Frankfurt am Eingang zur Lufthansa-Basis ein Schild mit der Aufschrift

Ein streikender Flugbegleiter hat am Flughafen Frankfurt am Eingang zur Lufthansa-Basis ein Schild mit der Aufschrift "Außer Betrieb" umgehängt. © dpa /Frank Rumpenhorst

Die Verhandlungen zwischen der Gewerkschaft Unabhängige Flugbegleiter Organisation (UFO) und der Lufthansa sind gescheitert. Die Positionen der Arbeitgeberseite seien "hinter bereits vereinbarte Teilergebnisse" aus dem vergangenen Jahr zurückgefallen, erklärte der UFO-Vorstandsvorsitzende Nicoley Baublies im hessischen Mörfelden-Walldorf. Die Tarifparteien hätten sich nun darauf geeinigt, ein Schlichtungsverfahren einzuleiten.

Die "Spar- und Abschaffungsphantasien" der Lufthansa zu den Renten müssten mit Hilfe des Schlichters ein schnelles Ende finden, so Baublies. Seine Gewerkschaft habe eingewilligt, die Zahlungen der Lufthansa auf Festbeiträge umzustellen anstatt wie bislang feste Rentenzusagen zu machen. Doch das sei der Lufthansa nicht genug gewesen, die weitere Kürzungen ihrer Zahlungen verlangt habe.

© dpa, Frank Rumpenhorst Lesen Sie auch: Lufthansa-Flugbegleiter wollen acht Prozent mehr Gehalt

In wesentlichen Punkten wie der Dotierung der Altersversorgung und der Frage der Eigenbeiträge der Mitarbeiter habe man noch keine Einigung erzielen können, erklärte Lufthansa-Personalchefin Bettina Volkens in einer schriftlichen Mitteilung. "Ich bin zuversichtlich, dass wir mit der Unterstützung eines Schlichters partnerschaftliche und nachhaltige Lösungen erarbeiten werden", so Volkens. Darüber hinaus hätten beide Parteien ein "Eckpunktepapier" zur Fortsetzung der Verhandlungen zu neuen Arbeitszeitmodellen unterzeichnet, teilte die Fluggesellschaft mit.

Die Mitglieder der Ufo sind in einer bis zum Monatsende befristeten Urabstimmung aufgerufen, über einen Arbeitskampf zu entscheiden. Erst vergangene Woche hatte die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) mit neuen Streiks gedroht. VC hatte die Lufthansa zuvor ebenfalls zu einer Schlichtung im Tarifkonflikt aufgefordert, was der Frankfurter Luftfahrtkonzern jedoch ablehnte.

Von: AFP, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Blick auf den Flughafen München. München: Über 30 Millionen Fluggäste in Lufthansa-Terminal

    Mehr als 30 Millionen Fluggäste nutzten im vergangenen Jahr das Terminal 2 des Airports München. Dies ist laut Mitteilung der Betreiberin Lufthansa ein Plus von knapp elf Prozent. Ende März verlegt der Kranich fünf A380 vom anderen Hub, Frankfurt, nach München.

    Vom 22.01.2018
  • Martina Niemann war bereits zwei Jahre lang bei der Lufthansa Group tätig. Air-Berlin-Personalchefin geht zurück zur Lufthansa

    Air-Berlin-Personalchefin Martina Niemann wird "Head of Lufthansa-HR-Management". Nach einer internen Mitteilung des Konzerns, übernimmt Niemann die Stelle bereits zum 1. Februar. Sie ist damit Konzern-Personalchefin Bettina Volkens unterstellt.

    Vom 17.01.2018
  • Am Flughafen München bleibt der Lufthansa-Service "Smart Depart" jetzt dauerhaft. Lufthansa-Service "Smart Depart" in München bleibt

    Die Lufthansa führt ihren Service "Smart Depart" am Airport München dauerhaft ein, wie die Airline mitteilte. Passagiere, die unter der Woche morgens oder nachmittags von München nach Berlin-Tegel, Düsseldorf, Frankfurt oder Hamburg fliegen, profitieren von eigenen Sicherheitskontrollen, nahegelegenen Abfluggates und einer verkürzten Einsteigezeit.

    Vom 17.01.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus