Schlichtung bei Eurowings scheitert

16.08.2017 - 14:10 0 Kommentare

Die Schlichtung bei der deutschen Eurowings ist gescheitert. Die Gewerkschaft glaubt, dass die Air-Berlin-Insolvenz damit zu tun hat. Nun drohen neue Streiks der Flugbegleiter.

Eine Flugbegleiterin der Eurowings. - © © dpa - Oliver Berg

Eine Flugbegleiterin der Eurowings. © dpa /Oliver Berg

Die Eurowings-Schlichtung unter Klaus Wowereit war erfolglos. Das teilte die Industriegewerkschaft Luftverkehr (IGL) mit, zu der auch die Flugbegleitergewerkschaft Ufo gehört. Man werde in den nächsten Tagen eine Urabstimmung durchführen. In der neuen Situation seien flächendeckende Arbeitskämpfe zu erwarten, erklärte der IGL-Vorsitzende Nicoley Baublies.

Er hielt der Lufthansa-Billigtochter in einer Mitteilung vor, man habe in der Aussicht auf mögliche Übernahmen von Teilen der Air Berlin die Schlichtung für das Eurowings-Personal scheitern lassen. "Der Lufthansa-Konzern kann durch die Insolvenz der Air Berlin an billige Flugzeuge kommen und muss weder Personal, noch dessen Tarifverträge übernehmen", so die Kritik.

Die Eurowings-Mitarbeiter seien extrem verunsichert, erklärte die Gewerkschaft. "Die Gefahr, dass Mitarbeitergruppen gegeneinander ausgespielt werden und einzelne Eurowings-Betriebe in den Abwärtswettbewerb gegeneinander gebracht werden, ist nun keine Fiktion mehr. Es ist harte Realität." Neben der deutschen Eurowings gibt es noch die Eurowings Europe in Wien, aber auch Sunexpress und Air Berlin sind für die Billigplattform unterwegs.

© dpa, Kay Nietfeld Lesen Sie auch: Air Berlin ist insolvent

Eurowings und Ufo hatten sich im März auf einen verbindlichen Schlichtungs- und Moderationsprozess für das deutsche Eurowings-Kabinenpersonal geeinigt. Die Gewerkschaft Verdi hat für die rund 460 Flugbegleiter bereits einen Abschluss erzielt.

Ufo bezeichnete das in der Vergangenheit als "massive Provokation". Denn die Gewerkschaften konkurrieren in dieser Sache. Im Dezember war ein Dreiergespräch zwischen Eurowings, Ufo und Verdi gescheitert.

Von: ch, dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Ein Mitglied der Flugbegleitergewerkschaft Ufo Ufo nach erstem Gespräch mit LGW "zufrieden"

    Die Tarifkommission der Ufo hat sich zum ersten Mal mit der Eurowings-Spitze wegen LGW getroffen; die Lufthansa-Tochter will das Gespräch nicht kommentieren. Es soll einen Termin für Tarifverhandlungen geben.

    Vom 30.05.2018
  • Fliegendes Personal von Eurowings: Unterschiedliche Tarifierung. Das ist die Tarifsituation bei Eurowings

    Überblick Die Flugbegleitergewerkschaft Ufo nimmt Tarifverhandlungen mit der Eurowings-Airline LGW auf. Dies zeigt: An die Lufthansa-Billigplattform docken nicht nur Flugbetriebe an, sondern auch verschiedene Arbeitnehmervertreter.

    Vom 25.05.2018
  • Reisende stehen am Flughafen Berlin-Tegel am Check-in-Schalter der Lufthansa-Tochter Germanwings. Lufthansa gibt Germanwings Überlebensgarantie

    Die Marke Germanwings verschwindet vom Markt - die Billigplattform der Lufthansa ist jetzt Eurowings. Doch der Mutterkonzern gibt den Mitarbeitern des Germanwings-Flugbetriebs nun nach airliners.de-Informationen eine Bestandsgarantie bis Juni 2022.

    Vom 15.05.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus