Ex-Ministerpräsident soll Lufthansa-Tarifkonflikt schlichten

27.11.2015 - 14:35 0 Kommentare

Er soll es also richten: Der frühere brandenburgische Ministerpräsident Matthias Platzeck ist als Schlichter im Tarifkonflikt zwischen der Flugbegleitergewerkschaft Ufo und der Lufthansa im Gespräch.

War früher Brandenburgs Ministerpräsident: Matthias Platzeck. - © © dpa - Nestor Bachmann

War früher Brandenburgs Ministerpräsident: Matthias Platzeck. © dpa /Nestor Bachmann

Der frühere brandenburgische Ministerpräsident Matthias Platzeck soll im Lufthansa-Tarifkonflikt mit dem Kabinenpersonal schlichten. Ufo-Chef Nicoley Baublies bestätigte einen "Spiegel"-Vorabbericht. Ein Lufthansa-Sprecher sagte: "Wir sind mit Herrn Platzeck im Gespräch und hoffen, ihn als Schlichter gewinnen zu können." Termine oder einen Fahrplan für eine Schlichtung gibt es noch nicht.

Mitte der Woche hatte sich die Konzernführung mit der Flugbegleitergewerkschaft Ufo darauf geeinigt, ein Bündel offener Fragen, die nur das Kabinenpersonal betreffen, im Rahmen einer Schlichtung zu klären. Ufo sagte daraufhin die für diese Woche geplanten Streiks ab.

Platzeck als Schlichter bei der Bahn erfolgreich

Der SPD-Politiker Platzeck hatte im Sommer gemeinsam mit Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) erfolgreich den Bahn-Tarifkonflikt mit der Lokführergewerkschaft GDL geschlichtet.

Die Flugbegleiter hatten erst am 13. November einen einwöchigen Ausstand beendet, bei dem rund 4700 Flüge ausgefallen waren. Betroffen vom härtesten Streik in der Unternehmensgeschichte waren etwa 550.000 Passagiere. Zuvor hatten die Piloten der Lufthansa in bislang 13 Runden seit April 2014 die Arbeit niedergelegt.

© dpa, Boris Roessler Lesen Sie auch: Flugbegleitergewerkschaft Ufo sagt Lufthansa-Streiks ab

Bei beiden Berufsgruppen wird offiziell um die Früh- und Betriebsrenten gestritten, die Lufthansa kürzen und in der Systematik umstellen will. Im Hintergrund geht es aber auch um die Auswirkungen des Konzernumbaus, mit dem Arbeitsplätze zur Billigtochter Eurowings und ins Ausland verlagert werden.

Von: ch, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • A320 der Eurowings Europe. Eurowings verärgert Stammpersonal in Österreich

    Seit Wochen bereitet sich Eurowings auf die Integration der Air-Berlin-Mitarbeiter vor - mit mehreren Gewerkschaften wurden schon Tarifeinigungen erzielt, die auch das Personal der insolventen Konkurrentin einschließen. Doch nun scheren die eigenen Crews aus. 

    Vom 13.10.2017
  • Flugzeuge von Brussels Airlines und Air Berlin. Brussels und Air Berlin schieben den Kranich an

    Kurz vor der erwarteten Einigung im Air-Berlin-Verkauf präsentiert die Lufthansa Group die Verkehrszahlen für September: Der Konzern wächst - der größte Part beruht auf Zukauf Brussels und den gemieteten Flugzeuge der insolventen Konkurrentin.

    Vom 11.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus