Streit um Leihpersonal an Bord

Schlappe für Lufthansa-Betriebsrat

03.07.2012 - 16:05 0 Kommentare

Die Flugbegleiter der Lufthansa haben im Kampf gegen Leiharbeit an Bord von Flugzeugen des Konzerns eine juristische Schlappe erlitten. Das hessische Landesarbeitsgericht bestätigte eine Entscheidung des Arbeitsgerichtes Frankfurt am Main, das einen Antrag auf eine einstweilige Verfügung gegen die Lufthansa abgelehnt hatte.

Kabinenservice bei Lufthansa - © © Lufthansa -

Kabinenservice bei Lufthansa © Lufthansa

Im Dauerstreit um Leihstewardessen bei der Lufthansa hat der Kabinen-Betriebsrat eine Schlappe erlitten. Das Landesarbeitsgericht Hessen lehnte am Dienstag in zweiter Instanz eine einstweilige Verfügung gegen den im Juni in Berlin gestarteten Flugbetrieb mit Mitarbeiterinnen der Zeitarbeitsfirma AviationPower ab. Die Personalvertretung könne das Vorgehen der Lufthansa zwar rügen, nicht aber vor Gericht beklagen, begründete der Vorsitzende Richter die Entscheidung. Ob die Lufthansa gegen geltende Tarifverträge verstoße, müsse in einem Prozess zwischen den Tarifparteien entschieden werden.

Lufthansa fliegt seit dem 3. Juni einige Maschinen ab Berlin mit Leihpersonal. Die neuen Kräfte verdienen laut Unternehmen in der Eingangsstufe genauso viel wie bei Lufthansa Classic, müssen aber neun Prozent mehr arbeiten. Spätere Gehaltssteigerungen entfallen. Insgesamt sollen 240 Leihstewardessen bei AviationPower eingestellt werden. Die Gewerkschaft fürchtet die Ausweitung des Modells auf den gesamten dezentralen Europaverkehr der Lufthansa.

Eine Verbandsklage der Kabinengewerkschaft UFO gegen die Leiharbeit liegt beim Arbeitsgericht Frankfurt vor, ein Termin steht aber noch nicht fest. Die Gewerkschaft pocht auf ein 2005 vereinbartes Verbot der sogenannten Fremdbereederung, also den Einsatz externer Beschäftigter in den Jets.

Der Betriebsrat versucht zusätzlich mit einer Vielzahl von Einzelklagen den Betrieb mit den Leihcrews unattraktiv zu machen. Man habe bereits durchgesetzt, dass die Umläufe der Leiharbeiterinnen nach den selben Kriterien geplant werden müssen wie bei der Lufthansa, sagte Betriebsratschef Alexander Behrens. Auch der Einsatz kostengünstiger Kabinenchefs anstelle der höher eingruppierten Purser sei nicht mehr möglich. «Je weiter man ins Detail geht, desto deutlicher wird die Unmöglichkeit des Vorhabens der Lufthansa», sagte Behrens und kündigte weiteren Widerstand gegen die Sparpläne an.

Von: dpa, AFP
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Flugbegleiterinnen der Eurowings (li.) und Lufthansa. Beide Airlines gehören zur Lufthansa Group. Verfassungsrichter billigen Gesetz zur Tarifeinheit

    Das Bundesverfassungsgericht hat das Tarifeinheitsgesetz weitestgehend gebilligt - und somit die Klagen von Ufo und Vereinigung Cockpit abgewiesen. Doch das Gericht fordert Nachbesserungen bei dem Gesetz.

    Vom 11.07.2017
  • Bei Air Berlin ist die Luft raus. Reaktionen zur Air-Berlin-Übernahme

    Lufthansa übernimmt große Teile der Air Berlin. Verdi mahnt, dass allen Mitarbeitern eine Perspektive geschaffen werden müsse. Auch Monopolkommissionschef Wambach und Berlins Bürgermeister Müller äußern sich.

    Vom 13.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus