Schallschutzbericht: Lärmbelastung in Frankfurt hat sich kaum verändert

17.12.2014 - 17:15 0 Kommentare

Die Lärmbelastung für Anwohner rund um den Frankfurter Flughafen ist im Sommer 2014 nahezu konstant geblieben. Das geht aus einem Bericht von Airport-Betreiber Fraport hervor.

Ein Flugzeug im Landeanflug dicht über den Dächern eines Hauses

Ein Flugzeug im Landeanflug dicht über den Dächern eines Hauses
© dpa - Patrick Pleul

28 Messstationen von Fraport gibt es rund um den Frankfurter Flughafen

28 Messstationen von Fraport gibt es rund um den Frankfurter Flughafen
© Fraport

Schallschutz-Messstation

Schallschutz-Messstation
© Fraport

Die Lärmbelästigung durch Flugzeuge ist für die Anwohner im Bereich des Flughafens Frankfurt im Sommer im Vergleich zum Vorjahreszeitraum fast gleich geblieben. Das geht aus dem jetzt veröffentlichten, aktuellsten Schallschutzbericht des Betreibers Fraport hervor.

Die neue Fluglärmmessung zeigt, dass sich die Dauerschallpegel im Vergleich zum Vorjahreszeitraum nur an wenigen Stationen leicht verändert haben. Laut Fraport sind zum Beispiel bei zwei der 28 Messstationen im Norden tagsüber die Dauerschallpegel angestiegen. So registierte die Station Bad-Weilbach einen Anstieg um 1 dB(A).

Nachts sind die Dauerschallpegel 2014 gegenüber 2013 an zwei der ingesamt 28 Messstationen (Bad Weilbach und Eddersheim) leicht gestiegen. Fraport erklärt dieses Wachstum mit der Zunahme von Starts und Landungen über die nordwestlichen Abflougrouten. An mehreren Messstationen im Osten sei nachts ein Rückgang des Dauerschallpegels verzeichnet worden. Das liegt laut Fraport daran, dass modernere Flugzeuge verwendet werden: Der Trend gehe zu neueren und leiseren Flugzeugen, wie Airbus A380, Boeing 747-800 oder 777.

Beeinflusst werden die Ergebnisse vor allem durch die Zahl der Starts und Landungen. Die Flugbewegungen tagsüber (zwischen 6 und 22 Uhr) unterschritten knapp das Verkehrsaufkommen des Sommers 2013, nachts (22 bis 6 Uhr) war hingegen eine leichte Zunahme zu verzeichnen. Ingesamt waren es laut Fraport im Sommerflugplan 2014 knapp ein Prozent weniger Flugbewegungen. Das Passagieraufkommen sei jedoch gestiegen, betonte Fraport.

Was ist dB(A)?

Das menschliche Gehör kann tiefe und hohe Töne leiser als den Bereich der mittleren Frequenzen um etwa 1.000 Hertz wahrnehmen. Darum werden die ermittelten Schalldruckpegel umgerechnet. So soll der Lautstärkeeindruck besser abgebildet werden können. International wird in der Regel eine "A-Bewertung" durchgeführt (Korrektur der Schallpegel nach einer bestimmten Bewertungskurve A, die Schallpegel mit tiefen sowie hohen Frequenzen nach unten korrigiert, da sie ja leiser wahrgenommen werden). Bei sehr tiefen Frequenzen ist dieser Effekt besonders stark ausgeprägt. Die resultierenden Schallpegel werden in dB(A) angegeben.

Hier gibt es den Schallschutzbericht online

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Fraport-Chef Stefan Schulte auf dem Weg zu einer Pressekonferenz. Fraport-Chef Schulte wird neuer ADV-Präsident

    Der Flughafenverband ADV hat nach airliners.de-Informationen ab Sommer einen neuen Präsidenten: den Chef des Frankfurter Airports Stefan Schulte. Auch um ihn herum gibt es einige neue Gesichter an der Spitze.

    Vom 30.01.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus