Schadensersatz nach mangelhaftem Rückflug

11.01.2013 - 11:10 0 Kommentare

Eine stark verspätete Ankunft beim Rückflug aus dem Urlaub ist ein Reisemangel. Allerdings hat der Passagier damit keinen Anspruch auf Schadensersatz für die gesamte Urlaubszeit.

Eine Frau steht im Dezember 2010 auf dem Flughafen Berlin-Schönefeld vor einer Anzeigetafel, auf der verspätete Flüge angezeigt werden. - © © dpa - Hannibal Hanschke

Eine Frau steht im Dezember 2010 auf dem Flughafen Berlin-Schönefeld vor einer Anzeigetafel, auf der verspätete Flüge angezeigt werden. © dpa /Hannibal Hanschke

Eine deutliche Verspätung auf dem Rückflug aus dem Urlaub ist zwar ein Reisemangel. Aber Schadenersatzansprüche für komplett vertane Urlaubszeit sind deshalb noch nicht gerechtfertigt. Das gilt auch dann, wenn die Situation von den Passagieren als psychisch belastend und die Rückreise als eine einzige Katastrophe empfunden wurde. So entschied das Amtsgericht Duisburg (Az.: 71 C 1784/12). Das berichtet die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in ihrer Zeitschrift «ReiseRecht aktuell».

In dem Fall hatte die Maschine auf dem Rückflug nach Leipzig eine Verspätung von mehr als 15 Stunden und kam erst im Morgengrauen an. Grund waren mehrere technische Pannen: Unter anderem ließen sich die Landeklappen nicht einfahren, außerdem fielen die Hilfsturbinen aus. Das sei eindeutig ein Reisemangel, urteilte das Gericht. Der Kläger hatte allerdings geltend gemacht, jede Erholung und Urlaubsfreude sei durch dieses Erlebnis nachträglich zunichtegemacht worden. Deshalb sei die gesamte Reise mangelhaft gewesen. Das sah das Gericht anders und sprach dem Kläger lediglich 72 Euro zu.

Mehr sei nur in Ausnahmefällen gerechtfertigt, etwa wenn der Flug mit einem Beinaheabsturz endet, so dass von einem gravierenden Reisemangel auszugehen sei. Das war nach Einschätzung des Amtsgerichts in diesem Fall aber nicht so. Die technischen Störungen seien kein lebensgefährliches Sicherheitsrisiko gewesen und nicht von solcher Schwere, dass der Erholungszweck des Urlaubs dadurch vollständig überlagert worden wäre.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Bis zur vollständigen Etablierung der BDLS-Strukturen erfolgt die themenbezogene Kommunikation laut Mitteilung durch den Fachverband Aviation im BDSW. BDLS nimmt Arbeit auf

    Neuer Verband: Der Bundesverband der Luftsicherheitsunternehmen (BDLS) soll die wirtschaftspolitischen Interessen aller 23 Mitglieder auf nationaler und europäischer Ebene vertreten. Als Wirtschafts- und Arbeitgeberverband legt der BDLS laut Mitteilung die Richtlinien der Tarifpolitik fest und koordiniert die Tarif­verhandlungen.

    Vom 13.09.2017
  • DFS-Geschäftsführer Klaus-Dieter Scheurle. Deutlich mehr Behinderungen durch Drohnen

    Die Deutsche Flugsicherung legt neue Zahlen zur Häufigkeit von Drohnen am deutschen Himmel vor. Gleichzeitig fordert sie erneut eine Ortung via Mobilfunk. Doch die Industrie stellt sich quer.

    Vom 13.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus