Schadenersatz wegen Kartells: Bahn schließt Vergleich mit Airlines

05.09.2017 - 09:20 0 Kommentare

Im Streit um verbotene Preisabsprachen hat sich die Deutsche Bahn nach eigenen Angaben auch mit Singapore Airlines und Qantas auf Schadenersatz geeinigt. Damit hat der Konzern bislang insgesamt mehr als 100 Millionen Dollar Schadenersatz von verschiedenen Mitgliedern des Luftfrachtkartells eingenommen.

Darstellung einer A350ULR der Singapore Airlines. - © © Airbus -

Darstellung einer A350ULR der Singapore Airlines. © Airbus

Mehrere Fluggesellschaften sollen sich in den Jahren 1999 bis 2006 kartellrechtswidrig zu Kerosin- und Sicherheitszuschlägen abgesprochen haben. Die EU-Kommission verhängte knapp 780 Millionen Euro Geldbußen gegen elf Luftfrachtgesellschaften, darunter Singapore und Qantas. Zudem gab es mehrere Klagen von geschädigten Unternehmen in Europa - unter anderem von der Bahn.

Gegen Singapore Airlines und Qantas hat der Konzern nun seine Klagen bei Gerichten in New York und Köln zurückgenommen, wie ein Sprecher erklärte. Über die Höhe der Zahlungen haben die Parteien demnach Stillschweigen vereinbart.

Weitere Klagen seien noch anhängig. Insgesamt habe die Bahn in den vergangenen Jahren fast 100 bekannt gewordene Kartelle auf Ansprüche geprüft, so der Sprecher.

Von: cs, dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Passagiere am Flughafen Frankfurt. Verbrauchernahes Handeln gefragt

    Schiene, Straße, Luft Die Verbraucherrechte beim Reisen sind je nach Verkehrsträger unterschiedlich ausgeprägt. Oftmals ginge es noch besser, wenn in erster Linie professionell gearbeitet würde, meint Verkehrsjournalist Thomas Rietig.

    Vom 05.01.2018
  • A320 von Niki in Innsbruck Niki-Verkauf an Vueling ist gefährdet

    Die Übernahme der Air-Berlin-Tochter durch Vueling ist umstritten. Nun könnte das Niki-Insolvenzverfahren komplett neu aufgerollt werden - der Verkauf wäre dann erneut geplatzt.

    Vom 04.01.2018
  • Lufthansa-Chef Carsten Spohr. Lufthansa-Chef nennt Monopolvorwürfe "absurd"

    Bahn, Fernbus und bald Easyjet: Lufthansa-Chef Spohr rechnet innerdeutsch mit "härterem Wettbewerb, als Air Berlin es je war". Gleichzeitig weist er erneut die Monopolvorwürfe wegen hoher Ticketpreise zurück.

    Vom 27.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus