Satellitenbetreiber rechnet mit Durchbruch für Internet an Bord

28.07.2017 - 17:05 0 Kommentare

Chatten, Nachrichten checken, Videos schauen: Internet an Bord von Flugzeugen ist ein Dauerthema in der Branche. Der Satellitenbetreiber Inmarsat glaubt, dass sich auch schnelle Verbindungen bald durchsetzen.

Viele Passagiere wollen auch an Bord eines Flugzeuges im Internet surfen. Foto: © Manfred Nerlich

Der Chef des britischen Satellitenbetreibers Inmarsat rechnet schon bald mit einem Durchbruch für schnelle Internetverbindungen an Bord von Flugzeugen in Europa. "Dieses Jahr ist der letzte Sommer, in dem Reisende ohne Internet an Bord in den Urlaub fliegen", sagte der Vorstandsvorsitzende Rupert Pearce der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

Bis zum Jahresende bauen Inmarsat und die Deutsche Telekom der Zeitung zufolge ein System auf, das im gesamten Luftraum über der EU, der Schweiz und Norwegens während eines Flugs für eine ständige Internetverbindung sorgen soll. Es setzt dabei auf eine Kombination aus Satellitenverbindungen und 300 Bodenstationen, um Störungen zu vermeiden und die Datenübertragung zu beschleunigen. Zu den ersten Kunden zählen demnach die Deutsche Lufthansa und die International Airlines Group.

© Lufthansa, Lesen Sie auch: Wie das schnelle Internet ins Flugzeug kommt Hintergrund

Vorstandschef Pearce erwartet nach eigenen Angaben für die Zukunft eine weltweite Durchsetzung der Technik. "Zur Mitte des nächsten Jahrzehnts werden 25.000 Passagierflugzeuge mit ständiger Internetverbindung unterwegs sein", sagte er der Zeitung. Fluggesellschaften würden nicht mehr ohne Netzzugang fliegen, weil sie sonst Passagiere verlören.

In einer aktuellen BDL-Umfrage gaben 47 Prozent der Teilnehmer an: Sie finden die Möglichkeit, im Flugzeug im Internet zu surfen, gut. 58 Prozent begrüßen es, wenn man während des Fluges Chatten oder SMS schreiben kann.

Von: ch, AFP
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Die auf dem elektronischen Datenmodul des "Rimowa Electronic Tag" angezeigten Gepäckdaten entsprechen in Größe und Aussehen den heutigen Papieranhängern. Kein smarter Koffer unter dieser Nummer

    Digital Passenger (21) Die Digitalisierung soll das Reisen vereinfachen. Wenn die Airline einen smarten Koffer verliert, kann es aber durchaus kompliziert werden, wie unser Digital Passenger Andreas Sebayang jetzt erfahren musste.

    Vom 14.11.2017
  • Zwei Embraer 190 der Hebei Airlines Hebei Airlines setzt auf Lufthansa Technik

    Hebei Airlines rüstet ihre 22 Flugzeuge mit dem Fluchtwege-Markierungssystem von Lufthansa Technik um. Laut Mitteilung der chinesischen Airline ist die erste damit ausgestatte Maschine nun im Einsatz. Bei dem System sind die Markierungen schon im Teppich integriert.

    Vom 09.11.2017
  • Archivfoto der Airbus-Maschine mit der Kennung D-ABNT. LGW fliegt erste A320 für Eurowings

    LGW fliegt nun das erste Airbus-Flugzeug (Kennung: D-ABNT) im Wet-Lease für Eurowings. Das Unternehmen plant laut Mitteilung, zwölf weitere A320-Flugzeuge in ihrem Flugbetrieb einzusetzen. Diese sollen nach und nach die von Air Berlin für Eurowings fliegende Flugzeuge ersetzen.

    Vom 08.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus