SAS strauchelt weiter: 300 Mitarbeiter müssen gehen

18.06.2014 - 12:44 0 Kommentare

Bei der skandinavischen Fluggesellschaft SAS müssen Hunderte Mitarbeiter um ihre Jobs bangen. Im Support, der Verwaltung und im Management sollen nach erneuten Verlusten Arbeitsplätze wegfallen.

Eine Boeing 737 der SAS Scandinavian Airlines. - © © AirTeamImages.com - Steve Flint

Eine Boeing 737 der SAS Scandinavian Airlines. © AirTeamImages.com /Steve Flint

Die kriselnde skandinavische Fluggesellschaft SAS hat nach einem verlustreichen Start ins neue Jahr Entlassungen angekündigt. 300 Vollzeitstellen sollten vor allem in Skandinavien im Support, der Verwaltung und im Management wegfallen, berichtete die Fluggesellschaft am Mittwoch in Stockholm.

Zwischen November 2013 und April 2014 schrieb das Unternehmen, dessen Haupteigner Dänemark, Norwegen und Schweden sind, rote Zahlen: Unter dem Strich stand ein Verlust von 912 Millionen schwedischen Kronen (rund 101 Millionen Euro). Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum machte das Unternehmen mit 16,3 Milliarden Kronen (etwa 1,8 Milliarden Euro) auch weniger Umsatz (November 2012 bis April 2013: 19,5 Milliarden Kronen). «Wir sind tief enttäuscht»; erklärte SAS-Chef Rickard Gustafson in einer Mitteilung.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Passagiere warten auf dem Flughafen Köln/Bonn vor einem Schalter der Eurowings. Eurowings bucht auf Lauda Motion um

    Eurowings fehlen offenbar noch Flugzeuge für den Sommer: Die Lufthansa-Tochter storniert jetzt Flüge und bucht die Passagiere auf Lauda Motion um. Dort sind ab Juni auch Ryanair-Jets im Einsatz.

    Vom 04.05.2018
  • Niki Lauda. Lauda Motion und Condor trennen sich endgültig

    Lauda Motion und Condor beenden Ende April ihre Kooperation. Beim Vertrieb setzt Nikis Laudas Airline offenbar ganz auf den neuen Anteilseigner Ryanair - er stellt auch Flugzeuge und Crews in Berlin und Düsseldorf zur Verfügung.

    Vom 09.04.2018
  • Eine AN-124-100 der Antonov Airlines. Antonov will in Leipzig für Volga-Dnepr einspringen

    Die Frachtgesellschaft Antonov Airlines will ihre Transportflüge in Leipzig/Halle ausbauen. Die Ukrainer könnten damit die Kapazitätslücke füllen, die der Abzug der russischen Volga-Dnepr hinterlässt.

    Vom 08.05.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus