Jahresbilanz

SAS fliegt weiter rote Zahlen ein

12.12.2012 - 15:24 0 Kommentare

Die skandinavische SAS hat in ihrem verkürzten Geschäftsjahr wieder hohe Verluste eingeflogen. Das Unternehmen hofft aber nach radikalen Sparbeschlüssen auf Besserung.

Flugzeugschlepper mit SAS MD-82 am Flughafen Arlanda - © © dpa/Johan Nilsson -

Flugzeugschlepper mit SAS MD-82 am Flughafen Arlanda © dpa/Johan Nilsson

Die halbstaatliche SAS Scandinavian Airlines meldete am Mittwoch in Stockholm für die Monate Januar bis Oktober einen Nettoverlust von 985 Millionen schwedischen Kronen (114 Mio Euro) gegenüber einem Plus von 338 Millionen Kronen im Vorjahreszeitraum. Der Umsatz stieg von 35 Milliarden auf 36 Milliarden Kronen.

Der seit Jahren angeschlagene Konzern hatte den Beschäftigten im November mit der Drohung einer möglichen Insolvenz Einkommensminderungen von bis zu 15 Prozent abgerungen. SAS-Chef Rickard Gustafson begründete die Verluste im abgelaufenen Geschäftsjahr mit hohen Kosten für die eingeleiteten Umstrukturierungen. Ohne Sonderausgaben sei ein bescheidener Vorsteuergewinn von 23 Millionen Kronen erreicht worden.

Gustafson meinte weiter, nach einem saisonal bedingt wahrscheinlich «extrem schwachen» Quartal von November bis Januar rechne SAS mit schwarzen Zahlen im kommenden Jahr. Das Unternehmen stellt sein Geschäftsjahr vom Kalenderjahr auf die Zeit vom 1. November bis 31. Oktober um.

Von: dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Lufthansa-Chef Carsten Spohr bei der Hauptversammlung 2018. Lufthansa-Chef sieht Grenzen des Wachstums

    Ungebremste Expansion und stetig sinkende Preise gehören nach Ansicht von Lufthansa-Chef Spohr der Vergangenheit an - nicht nur bei seiner Airline. Denn Personal und Ressourcen sind knapp geworden, sagte er bei der Lufthansa-Hauptversammlung.

    Vom 08.05.2018
  • Jean-Marc Janaillac. Air-France-Chef tritt im Streit um Tariferhöhung zurück

    Trotz steigender Passagierzahlen und einem operativem Gewinnsprung bei KLM kommt der französisch-niederländische Konzern Air France-KLM nicht aus den roten Zahlen. Grund sind Streiks bei Air France. Chef Jean-Marc Janaillac gibt nun sein Amt ab.

    Vom 04.05.2018
  • A380-800 von Singapore Airlines. Allererste A380-Jets sollen zerlegt werden

    Vier A380-Doppelstöcker hat die Dr. Peters Group bei Singapore Airlines untergebracht. Nachdem die Leasing-Verträge nun ausgelaufen sind, ist klar, was mit den ersten beiden Maschinen passieren soll. Die Anleger müssen der Lösung noch zustimmen.

    Vom 05.06.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus