Safran vor Zodiac-Übernahme mit Umsatz- und Gewinnplus

24.02.2017 - 11:29 0 Kommentare

Der französische Luftfahrt- und Rüstungskonzern Safran hat im vergangenen Jahr zugelegt und seine eigenen Ziele zum Teil übertroffen. Aktuell befinden sich die Franzosen in Übernahmeverhandlungen.

Ein Safran-Mitarbeiter an einem Flugzeugtriebwerk. - © © Safran Group - Cyril Abad / CAPA Pictures

Ein Safran-Mitarbeiter an einem Flugzeugtriebwerk. © Safran Group /Cyril Abad / CAPA Pictures

Im Jahr 2016 wuchs der bereinigte Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 1,6 Prozent auf 15,78 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Freitag in Paris mitteilte. Analysten hatten mit etwas weniger gerechnet.

Operativ stieg das Ergebnis um 5,4 Prozent, die Marge verbesserte sich leicht. Unter dem Strich stand ein bereinigter Gewinn der fortgeführten Aktivitäten von 1,69 Milliarden Euro, ein Plus von knapp 22 Prozent. Hier halfen neben den guten Margen in der Verteidigung und Flugzeugausrüstung auch eine günstigere Unternehmensbesteuerung. Die Dividende soll um 10,1 Prozent auf 1,52 Euro steigen. Im Jahr 2017 soll der Umsatz um 2 bis 3 Prozent wachsen.

Neuer Anlauf für Zodiac-Übernahme

Aktuell befinden sich die Franzosen seit Mitte Januar in Übernahmeverhandlungen. Sie wollen den heimischen Zulieferer Zodiac Aerospace schlucken und dafür knapp 10 Milliarden auf den Tisch legen. Safran hatte schon mal 2010 einen Anlauf für eine Übernahme unternommen, war damals aber abgeblitzt. Zudem will Safran seine Sparte mit biometrischen Daten an den Finanzinvestor Advent verkaufen. Die Gespräche hierzu laufen seit Ende September.

Safran baut vor allem Triebwerke, auch zusammen mit dem US-Konzern General Electric in dem Gemeinschaftsunternehmen CFM. Zudem haben die Franzosen noch Militärtechnik und Flugzeugausrüstung im Angebot.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Dennis A. Muilenburg Boeing erfreut die Aktionäre

    Konzernchef Muilenburg sieht Boeing gut aufgestellt: Der Industrieriese erhöht die Quartalsdividende deutlich und überrascht damit Investoren. Gleichzeitig wächst auch das Aktienrückkauf-Programm.

    Vom 12.12.2017
  • Der Chef der Berliner Flughäfen, Engelbert Lütke Daldrup, erläutert seinen "Masterplan 2040". BER-Ausbau soll weitere drei Milliarden Euro kosten

    Noch hat der BER nicht eröffnet - dennoch laufen die Ausbaupläne bereits. Die Erweiterungspläne werden nicht billig. Rund drei Milliarden Euro sind laut Senat bis 2030 von Nöten - zusätzlich zu den Kosten der Verschiebung.

    Vom 11.01.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus