Safran schraubt Prognose hoch

06.09.2018 - 14:14 0 Kommentare

Der französische Triebwerksbauer Safran traut sich nach bisher guten Geschäften im zivilen Ersatzteilgeschäft im laufenden Jahr mehr Umsatz und Gewinn zu. Werden Wechselkurseffekte sowie ein Zukauf ausgeklammert, soll der Umsatz wachsen.

Ein Safran-Mitarbeiter an einem Flugzeugtriebwerk. - © © Safran Group - Cyril Abad / CAPA Pictures

Ein Safran-Mitarbeiter an einem Flugzeugtriebwerk. © Safran Group /Cyril Abad / CAPA Pictures

Safran schraubt Prognose hoch. Der Umsatz soll im laufenden Jahr aus eigener Kraft um sieben bis neun Prozent wachsen, wie das Unternehmen am Donnerstag in Paris mitteilte. Vorher hatten die Rivalen des deutschen MTU-Konzerns mit dem oberen Ende der Spanne von zwei bis vier Prozent gerechnet. Der operative Gewinn aus dem laufenden Geschäft soll mit rund 20 Prozent doppelt so stark zulegen wie bisher gedacht. Die Safran-Aktie gewann in Paris nach dem Start fast 6 Prozent.

Lieferverzögerungen neuer Triebwerke vom Typ LEAP an die Flugzeugbauer Airbus und Boeing sollen bis Ende des Jahres vom Tisch sein, sagte Vorstandschef Philippe Petitcolin. In dem Übergang zur neuen Generation rechnet Safran auch mit niedrigeren Kosten. Die Franzosen stellen mit dem US-Industriekonzern General Electric in einem Gemeinschaftsunternehmen Teile für Zivil- und Militärflugzeuge her.

Im ersten Halbjahr kletterten die Erlöse von Safran um fast ein Viertel auf 9,5 Milliarden Euro, ohne den Zukauf von Zodiac und den belastenden stärkeren Euro wäre es ein Plus von gut 10 Prozent gewesen. Das operative Ergebnis wuchs um ein Drittel auf 1,4 Milliarden Euro. Unter dem Strich blieb für die Aktionäre von Safran jedoch mit 932 Millionen Euro 37 Prozent weniger Gewinn hängen. Vor einem Jahr hatte das Unternehmen vom Verkauf seiner Sicherheitssparte profitiert.

Von: dpa-afx
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Mitarbeiter vor einer neu lackierten Lufthansa-Maschine. Darum steigt Lufthansa nicht aus dem Dax ab

    Am Mittwochabend gibt die Deutsche Börse die Neuordnung der ersten Börsenliga bekannt. Die Wahrscheinlichkeit, dass Lufthansa aus dem Dax fliegt, ist angesichts der Schwäche der Commerzbank gering. Analysten sehen auch darüber hinaus vorerst keine Gefahr.

    Vom 05.09.2018
  • Ab 2024 soll die E10-Maschine in Serienproduktion gehen. Münchner sammeln Millionen für E-Flug ein

    Ein Münchner Start-Up will in sechs Jahren kommerzielle Elektroflugzeuge zur Serienreife bringen. Unterstützung kommt aus Fernost: Mit einem chinesischen Unternehmen entsteht eines der größten Kompetenzzentren für E-Fliegen.

    Vom 18.09.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus