«Saar-Pfalz-Airport» nimmt Gestalt an

28.02.2012 - 17:44 0 Kommentare

Die EU sieht die hohen Subventionen für die Flughäfen in Zweibrücken und Saarbrücken skeptisch. Seit Jahren wird über eine Zusammenlegung der beiden Airports diskutiert. Jetzt nimmt ein gemeinsamer «Saar-Pfalz-Airport» zunehmend Gestalt an.

Au - © © Flughafen Saarbr -

Au © Flughafen Saarbr

Ungeachtet der EU-Kritik an ihrer Subventionspolitik treiben Rheinland-Pfalz und das Saarland ihre Pläne für einen länderübergreifenden «Saar-Pfalz-Airport» voran. Bis zum Sommer soll das Konzept für einen Zusammenlegung der Flughäfen in Saarbrücken und Zweibrücken stehen. Darauf verständigten sich die Regierungen in Mainz und Saarbrücken, wie Saar-Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) am Dienstag berichtete.

Ziel der Kooperation sei es, «beide Standorte zu erhalten und die Attraktivität des Gesamtstandorts zu steigern», um die überregionale Verkehrsanbindung auf dem Luftweg langfristig zu sichern, betonten Kramp-Karrenbauer und der rheinland-pfälzische Infrastrukturminister Roger Lewentz (SPD). Zuvor hatten die Landesregierungen in getrennten Kabinettssitzungen das weitere Vorgehen gebilligt.

Die seit Sommer laufenden Gespräche zwischen beiden Ländern zielen darauf ab, eine gemeinsame Flughafen-Gesellschaft zu bilden, um Geld zu sparen. Dem Vernehmen nach soll Saarbrücken künftig innerdeutsche und Flüge für Geschäftsreisende anbieten, in Zweibrücken soll der Pauschal-, Tourismus- und Frachtverkehr abgewickelt werden. Dazu wie zu einem Namen gebe es noch keine «Festlegungen», sagte der saarländische Finanzminister Peter Jacoby (CDU).

Die beiden auf Subventionen angewiesenen Flughäfen liegen nur rund 30 Kilometer voneinander entfernt. Frühere Versuche einer Kooperation beider Länder waren gescheitert. Die EU-Kommission prüft derzeit die Rechtmäßigkeit staatlicher Beihilfen für die Flughäfen. Die Brüsseler Behörde hat den Verdacht, dass das Geld vom Staat den Flughäfen einen unerlaubten Vorteil gegenüber anderen Airports verschafft. In Saarbrücken wurden 2011 rund 465.000 Passagiere gezählt, in Zweibrücken 223.000 Passagiere.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Michael Kerkloh im Gespräch mit airliners.de. "Es werden nur noch Knappheiten verwaltet"

    Interview Münchens Flughafenchef Kerkloh fasst im Gespräch mit airliners.de zusammen, was das Moratorium bei der dritten Bahn für den Airport bedeutet. Er unterstreicht, dass die Piste auch eine Bedeutung für den gesamten Luftverkehrsstandort Deutschland hat.

    Vom 07.11.2018
  • Piloten im Cockpit eines Airbus A321 Europaweite Standards für Luftfahrt-Jobs gefordert

    Airlines, Gewerkschaften und Verkehrsminister fordern rasche Maßnahmen gegen das Sozialdumping in der europäischen Luftfahrt. Auch Deutschland und die Lufthansa schließen sich der "sozialen Agenda" an.

    Vom 11.10.2018
  • Stefan Schulte, Vorstandsvorsitzender der Fraport AG. Fraport-Chef Schulte reagiert auf Spohr-Vorschlag

    Lufthansa-Chef Spohr bringt als mögliche Antwort auf die Probleme im Luftverkehr eine Deckelung der Eckwerte ins Gespräch. Fraport-Chef Schulte erteilt dem eine Absage und skizziert, wann Frankfurt wie wachsen will.

    Vom 13.09.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus