Ryanair wehrt sich gegen Zusammenarbeit von Lufthansa und Air Berlin

16.01.2017 - 10:25 0 Kommentare

Die Lufthansa Group will Maschinen von Air Berlin mieten. Dagegen will Ryanair beim Bundeskartellamt vorgehen. Auch bei anderen Air-Berlin-Plänen will der irische Billigflieger einschreiten.

David O'Brien ist Chief Commercial Officer bei Ryanair. - © © dpa - Vegard Wivestad Grott

David O'Brien ist Chief Commercial Officer bei Ryanair. © dpa /Vegard Wivestad Grott

Der irische Billigflieger Ryanair will gegen die geplante Zusammenarbeit von der Lufthansa Group und Air Berlin vorgehen. Das berichtet das "Handelsblatt" und beruft sich dabei auf David O'Brien, den Verkaufschef von Ryanair.

Dieser sagte: Man werde eine formelle Beschwerde beim Bundeskartellamt gegen die Zusammenarbeit von Lufthansa und Air Berlin einlegen. Ein Lufthansa-Sprecher sagte dem "Handelsblatt", dass man eng mit den Kartellbehörden zusammenarbeite.

Die Lufthansa Group mietet 38 Flugzeuge samt Crews von Air Berlin und setzt sie bei ihren Töchtern Eurowings und Austrian Airlines ein. Die entsprechende Vereinbarung war im Dezember unterzeichnet worden. Zum Beginn des Sommerflugplans Ende März soll es losgehen.

Ryanair will auch gegen Pläne mit Tuifly vorgehen

Die Abmachung gehört zum Rettungsplan der finanziell angeschlagenen Air Berlin. Dazu gehört auch, dass sich die Air-Berlin-Gruppe von ihrem Touristikteil trennt. Letzterer soll mit der Tuifly zu einem neuen Ferienflieger verschmelzen.

An diesem Joint-Venture soll Etihad 25 Prozent halten. Die arabische Airline ist auch mit knapp 30 Prozent größte Anteilseignerin bei Air Berlin. Der Golf-Carrier hält die deutsche Fluggesellschaft schon länger mit Finanzspritzen in der Luft.

Auch das sieht Ryanair kritisch, O'Brien spricht von "außergewöhnlichen Beziehungen". "Wir werden dagegen vorgehen und es würde mich sehr überraschen, wenn nicht noch andere Airlines dasselbe tun", sagte O'Brien, ohne dabei konkreter zu werden.

© dpa, Bernd Thissen Lesen Sie auch: Ufo droht mit Klage gegen Air Berlin

Von: ch
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Airbus der Lufthansa. Erste EU-Frist für Lufthansa-Deal läuft ab

    Im Ringen um die Air-Berlin-Töchter LGW und Niki lotet Lufthansa nach airliners.de-Informationen in Brüssel aktuell alle Möglichkeiten aus. In der Nach endet die Frist für Zugeständnisse. Gleichzeitig arbeitet der Konzern schon an einem Plan B.

    Vom 30.11.2017
  • Bei Air Berlin ist die Luft raus. Reaktionen zur Air-Berlin-Übernahme

    Lufthansa übernimmt große Teile der Air Berlin. Verdi mahnt, dass allen Mitarbeitern eine Perspektive geschaffen werden müsse. Auch Monopolkommissionschef Wambach und Berlins Bürgermeister Müller äußern sich.

    Vom 13.10.2017
  • Flugzeuge von Air Berlin und Lufthansa in Düsseldorf. Mit dem Lufthansa-Monopol droht ein Passagierrückgang

    Apropos (20) Wie entwickelt sich der innerdeutsche Luftverkehr nach der Air-Berlin-Aufteilung? Verkehrsexperte Manfred Kuhne untersucht zwei Szenarien. Die Folgen auf die Passagierzahlen könnten unterschiedlicher nicht sein.

    Vom 27.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus