Ryanair senkt Zahl der London-Flüge vom Flughafen Hahn deutlich

16.11.2016 - 13:50 0 Kommentare

Ryanair fliegt im aktuellen Winterflugplan deutlich seltener vom Flughafen Hahn nach London und Porto als in der Vorjahresperiode. Beide Ziele steuert Ryanair mittlerweile auch vom nahegelegenen Airport Luxemburg aus an.

Eine Boeing 737 der irischen Airline Ryanair steht am Flughafen Hahn. - © © Flughafen Frankfurt-Hahn - Michael Reuter

Eine Boeing 737 der irischen Airline Ryanair steht am Flughafen Hahn. © Flughafen Frankfurt-Hahn /Michael Reuter

Die Fluggesellschaft Ryanair hat die Zahl ihrer Flüge vom Hunsrück-Flughafen Hahn nach London im Jahresvergleich mehr als halbiert. Im Winterflugplan 2015/16 waren es 16 Flüge pro Woche gewesen, wie eine Hahn-Sprecherin mitteilte. Im jetzigen Winterflugplan 2016/17 seien es nur noch sieben. Die Zahl der wöchentlichen Verbindungen vom Hunsrück nach Porto habe sich von neun auf sechs verringert. Beide Ziele steuert Ryanair seit Ende Oktober auch vom nur 100 Kilometer entfernten Airport Luxemburg aus an.

Die Zahl aller wöchentlichen Abflüge von Ryanair vom Hahn sank laut der Sprecherin im Jahresvergleich von 102 auf derzeit 86. Die Vielfalt sei allerdings nicht kleiner geworden: Die Zahl der vom Hunsrück aus angebotenen Ryanair-Ziele sei von 31 auf 32 gestiegen.

Von Ende März 2017 an will Ryanair zudem von der nur 120 Kilometer entfernten Lufthansa-Basis Frankfurt/Main aus Ziele in Spanien und Portugal ansteuern, die die irische Billig-Airline allesamt auch vom Airport Hahn aus anbietet. Branchenkenner sehen den Hunsrück-Flughafen dann in zusätzlicher Bedrängnis.

Der defizitäre Airport gehört größtenteils Rheinland-Pfalz und zum kleineren Teil Hessen. Er soll verkauft werden. Berater begutachten derzeit sechs Bieter. Ein erster Verkaufsversuch scheiterte.

Von: dpa, gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Ryanair-Manager Mick Hickey Ryanair-COO muss nach Flugplanchaos gehen

    Ryanair muss bis in den nächsten Sommer tausende Flüge streichen, nun hat das Chaos offenbar erste personelle Konsequenzen: Operation-Chef Michael Hickey wird den Carrier verlassen. Er bleibt den Iren allerdings auch weiterhin erhalten.

    Vom 09.10.2017
  • Flugzeuge von Air Berlin und Lufthansa in Düsseldorf. Mit dem Lufthansa-Monopol droht ein Passagierrückgang

    Apropos (20) Wie entwickelt sich der innerdeutsche Luftverkehr nach der Air-Berlin-Aufteilung? Verkehrsexperte Manfred Kuhne untersucht zwei Szenarien. Die Folgen auf die Passagierzahlen könnten unterschiedlicher nicht sein.

    Vom 27.09.2017
  • Ryanair-Chef Michael O'Leary Ryanair muss tausende Flüge streichen

    Ryanair fehlen Piloten und Flugzeuge. Mit tausenden Flugstreichungen will der irische Billigflieger die Performance im laufenden Sommerflugplan retten. Nach massiver Kritik der EU veröffentlicht der Low-Cost-Carrier jetzt Listen mit den betroffenen Flügen.

    Vom 18.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus