Ryanair senkt Zahl der London-Flüge vom Flughafen Hahn deutlich

16.11.2016 - 13:50 0 Kommentare

Ryanair fliegt im aktuellen Winterflugplan deutlich seltener vom Flughafen Hahn nach London und Porto als in der Vorjahresperiode. Beide Ziele steuert Ryanair mittlerweile auch vom nahegelegenen Airport Luxemburg aus an.

Eine Boeing 737 der irischen Airline Ryanair steht am Flughafen Hahn. - © © Flughafen Frankfurt-Hahn - Michael Reuter

Eine Boeing 737 der irischen Airline Ryanair steht am Flughafen Hahn. © Flughafen Frankfurt-Hahn /Michael Reuter

Die Fluggesellschaft Ryanair hat die Zahl ihrer Flüge vom Hunsrück-Flughafen Hahn nach London im Jahresvergleich mehr als halbiert. Im Winterflugplan 2015/16 waren es 16 Flüge pro Woche gewesen, wie eine Hahn-Sprecherin mitteilte. Im jetzigen Winterflugplan 2016/17 seien es nur noch sieben. Die Zahl der wöchentlichen Verbindungen vom Hunsrück nach Porto habe sich von neun auf sechs verringert. Beide Ziele steuert Ryanair seit Ende Oktober auch vom nur 100 Kilometer entfernten Airport Luxemburg aus an.

Die Zahl aller wöchentlichen Abflüge von Ryanair vom Hahn sank laut der Sprecherin im Jahresvergleich von 102 auf derzeit 86. Die Vielfalt sei allerdings nicht kleiner geworden: Die Zahl der vom Hunsrück aus angebotenen Ryanair-Ziele sei von 31 auf 32 gestiegen.

Von Ende März 2017 an will Ryanair zudem von der nur 120 Kilometer entfernten Lufthansa-Basis Frankfurt/Main aus Ziele in Spanien und Portugal ansteuern, die die irische Billig-Airline allesamt auch vom Airport Hahn aus anbietet. Branchenkenner sehen den Hunsrück-Flughafen dann in zusätzlicher Bedrängnis.

Der defizitäre Airport gehört größtenteils Rheinland-Pfalz und zum kleineren Teil Hessen. Er soll verkauft werden. Berater begutachten derzeit sechs Bieter. Ein erster Verkaufsversuch scheiterte.

Von: dpa, gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Carsten Spohr, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Lufthansa AG. Spohr äußert sich zur Eurowings-Strategie

    Nach dem Ende der Air Berlin setzt Eurowings auf schnelles Wachstum - dies führt zu höheren Kosten, so Lufthansa-Chef Spohr. Bei den Kosten habe man ein ganz klares Vorbild.

    Vom 18.05.2018
  • Am Flughafen Tegel: (von links) Easyjet-Europachef Thomas Haagensen, FBB-Aufsichtsratschef Rainer Bretschneider, Easyjet-CEO Johan Lundgren, Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD), Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup und Visit-Berlin-CEO Burkhard Kieker. Billigflieger Easyjet stockt in Tegel auf

    Dass Easyjet am Berliner Airport Tegel auch im Sommer kurzfristig noch einmal wachsen will, war bekannt. Nun haben die Briten ihr Angebot um fünf Strecken auf fast 30 neue Routen aufgestockt.

    Vom 27.03.2018
  • Niki Lauda (links) und Michael O'Leary. Lauda Motion will keine anderen Wet-Leases

    Mit Eurowings hat die Niki-Nachfolgerin Lauda Motion einen Wet-Lease abgeschlossen. Das soll erst einmal der einzige Deal in dem Bereich sein - denn Wachstum soll jetzt bei der Airline selbst stattfinden, auch mit dem neuen Partner Ryanair.

    Vom 28.03.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus