Ryanair: Weitere Piloten sagen geplante Streiks ab

18.12.2017 - 08:32 0 Kommentare

Der Billigflieger lenkt ein, die Gewerkschaften sagen Streiks ab: Ryanair will in dieser Woche mit Arbeitnehmervertretern verhandeln - allerdings lediglich mit einer Berufsgruppe.

Ryanair-CEO Michel O'Leary: Der Billigflieger hat die Streiks kurz vor Weihnachten offenbar abgewendet. Foto: © dpa, Frank Rumpenhorst

Wegen des Gesprächsangebots von Ryanair haben nach Informationen der Nachrichtenagenturen dpa und Reuters mehrere europäische Gewerkschaften die für diese Woche geplanten Streiks abgesagt. Gleichzeitig kündigten sie konkrete Gesprächstermine mit dem irischen Billigflieger an. Wer wann redet:

  • Irland (Impact): Dienstag
  • Deutschland (VC): Mittwoch
  • Portugal (Spac): Donnerstag
  • Großbritannien (Ialpa) und Italien (Anpac): Januar 2018

Angaben: dpa und Reuters

Auch die Streiks der deutschen Vereinigung Cockpit (VC) sind vorläufig abgesagt. Die VC will am Mittwoch mit den Iren reden, warnt diese zugleich vor lediglich symbolischen Schritten. Sollte sich alles "als reine Hinhaltetaktik herausstellen, werden wir auf diese auf das Schärfste reagieren", sagte Gewerkschaftschef Ilja Schulz.

Hintergrund ist, dass Ryanair im Zwist mit seinen Piloten Ende vergangener Woche einlenkte hat und erstmals in der Firmengeschichte Gewerkschaften zulassen will. An der Börse war die Aktie daraufhin um mehr als acht Prozent eingebrochen.

"Wir bluffen nicht"

Der Low-Cost-Carrier machte am Wochenende aber eine Einschränkung: Ryanair sei allerdings nicht bereit, die Verhandlungen auf das Kabinenpersonal auszuweiten. Auch diese Gruppe verlangt die Anerkennung gewerkschaftlicher Vertreter für seine Belange. "Wir sprechen nur mit Piloten", betonte Manager Peter Bellew in mehreren Interviews.

Wir bluffen nicht. (...) Wir meinen es sehr ernst.

Ryanair-Manager Peter Bellew

Die Iren waren wiederholt in die Kritik geraten. Unter anderem soll es dort laut VC keine Lohnfortzahlung im Krankheitsfall, aber umstrittene Dienstplanregeln und viele in Scheinselbstständigkeit arbeitende Kollegen geben. Den Anteil selbstständiger Piloten schätzen Kenner auf rund ein Drittel.

© AirTeamImages.com, Simone Ciaralli Lesen Sie auch: "Personalprobleme sind der Hauptgrund" Interview

Von: cs
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Ryanair am Flughafen Frankfurt. Deutscher Streik trifft Ryanair stärker als gedacht

    Deutsche Flugbegleiter und Piloten bestreiken am Mittwoch Ryanair. Diese strich vorsorglich fast alle Abflüge ab Deutschland. Dementsprechend zufrieden zeigen sich die Gewerkschaften in einer ersten Reaktion.

    Vom 12.09.2018
  • Boeing 737 von Ryanair. Ryanair streicht weitere Flüge in Deutschland

    Insgesamt 140 Verbindungen: Der Riesen-Streik in sechs Ländern belastet Ryanair nach airliners.de-Recherchen bis zum Mittag stärker als angenommen. Indes regt sich unter den deutschen Flughäfen Unmut über die Streithähne.

    Vom 28.09.2018
  • Eine Boeing 737 der Ryanair. Ryanair will keine Flugzeuge aus Deutschland abziehen

    Der Billigflieger ganz milde: Trotz vorheriger Ankündigung will Ryanair bei weiteren Pilotenstreiks keine Flugzeuge abziehen - zumindest aus Deutschland. Dem Low-Coster stehen die nächsten Streiks bevor.

    Vom 02.08.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus