Neue Warmwasserziele

Ryanair wächst ab Hahn

11.12.2012 - 13:52 0 Kommentare

Ryanair-Chef Michael O'Leary hat am Flughafen Hahn neue Strecken angekündigt. So soll der Sommerflugplan trotz Luftverkehrssteuer drei neue Ziele umfassen.

Michael O' Leary, CEO der Ryanair, beantwortet am 11.12.2012 bei einer Pressekonferenz am Flughafen in Hahn Fragen von Journalisten. - © © dpa - Thomas Frey

Michael O' Leary, CEO der Ryanair, beantwortet am 11.12.2012 bei einer Pressekonferenz am Flughafen in Hahn Fragen von Journalisten. © dpa /Thomas Frey

Der irische Billigflieger Ryanair wird im Sommerflugplan 2013 drei neue Ziele vom Hunsrück-Flughafen Hahn anfliegen. Dies sind die griechische Insel Korfu, Rijeka in Kroatien und Tanger in Marokko, wie Airline-Chef Michael O'Leary am Dienstag am Hahn mitteilte. Damit bietet Ryanair im Sommer kommenden Jahres 54 Strecken von dem Airport aus an. Im vorangegangenen Sommer waren es noch 55 gewesen.

Mehr Flüge gibt es zudem nach Girona (Spanien), Kerry (Irland), Pescara und Trapani (beide Italien), Fez und Marrakesch (beide Marokko). Nicht mehr angeflogen ab Hahn werden Prag, Madrid, Barcelona und Budapest. Das begründete die Airline mit höheren Gebühren am Ort.

Ryanair geht im kommenden Jahr am Hahn von insgesamt etwa 2,5 Millionen Passagiere aus, das wären in etwa so viele wie 2012. Und das trotz der «enormen Belastung» der deutschen Ticketsteuer, wie Ryanair-Chef Michael O'Leary in Hahn betonte. Er forderte erneut die Abschaffung dieser «dummen deutschen Steuer», die das Wachstum bremse.

Die Abgabe erhöhe Ryanair-Ticketpreise auf bestimmten Strecken um bis zu 100 Prozent. Flughäfen wie Hahn könnten nicht mit höheren Gebühren oder Steuern profitabler werden, sondern nur durch mehr Flüge. Ohne die Luftverkehrssteuer wären im Hunsrück 3,5 Millionen Passagiere statt der nun angepeilten 2,5 Millionen möglich.

Hahn-Geschäftsführer Jörg Schumacher sprach von einem «starken Bekenntnis» von Ryanair zum Hunsrück-Airport. Insgesamt hätten sich die Passagierzahlen trotz der Ticketsteuer stabilisiert. Nun gelte es, zusammen mit den Gesellschaftern die strukturellen Probleme des Flughafens zu lösen.

Die Landesregierung will dem defizitären Airport mit Grundstückskäufen unter die Arme greifen. Hierfür soll der Landesbetrieb Mobilität dem Airport einige Straßen abkaufen. «Das ist der Weg, um unsere Gesellschaft zukunftsfähig zu machen», sagte Schumacher. Er sei optimistisch, dass der Plan im kommenden Jahr umgesetzt werde. Schumacher betonte, dass derzeit entgegen anderslautender Gerüchte mit Ryanair nicht über höhere Gebühren für den Billigflieger verhandelt werde.

Von: dpa, airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Boeing-Maschine der Ryanair. Ryanair will in Düsseldorf starten

    Frankfurt, Hamburg, München: Die Iren rücken immer weiter vom Low-Cost-Modell ab und machen sich immer häufiger an großen Flughäfen breit. Aktuell führt Ryanair auch mit dem Airport Düsseldorf Gespräche - doch da gibt es noch einen Haken.

    Vom 10.01.2018
  • Boeing-Maschine der Ryanair. Ryanair stationiert Reserve-Maschinen in Frankfurt

    Ryanair hat mit seinen engen Umläufen besonders viele späte Landefenster kurz vor 23 Uhr am Flughafen Frankfurt. Die Iren landen häufig zu spät, müssen deswegen zum Rapport im Ministerium und einigen sich auf Hilfsmaßnahmen.

    Vom 08.12.2017
  • Passagiere steigen in eine Ryanair-Maschine. Ryanair droht Millionenstrafe in Italien

    Da Ryanair-Kunden nicht ausreichend über gestrichene Flüge informierte, droht die italienische Wettbewerbsbehörde mit einer Strafzahlung. Auch in Deutschland fallen viele Verbindungen aus.

    Vom 05.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus