Ryanair hat wieder mehr Verspätungen

04.04.2018 - 17:19 0 Kommentare

Am Frankfurter Flughafen steht Ryanair weiter in der Kritik: Der Billigflieger landet im März wieder häufiger nach 23 Uhr. Die hessische Opposition will nun mehr Druck machen.

Passagiere verlassen eine Ryanair-Maschine. - © © dpa - Thomas Frey

Passagiere verlassen eine Ryanair-Maschine. © dpa /Thomas Frey

Die Zahl von verspäteten Landungen der Fluggesellschaft Ryanair am Frankfurter Flughafen ist erneut gestiegen. Nach Angaben des Wirtschafts- und Verkehrsministeriums vom Mittwoch wurden im März 29 Landungen von Ryanair-Maschinen nach 23 Uhr registriert, bei zwölf davon sei schlechtes Wetter der Grund gewesen. Die Verspätungen seien überwiegend nach dem Wechsel zum Sommerflugplan vergangene Woche aufgetreten.

Im Januar und Februar waren die Zahlen zwischenzeitlich gesunken. Hessens Verkehrsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) hatte mitgeteilt, der Druck auf das Unternehmen zeige Wirkung.

Verspätete Ryanair-Landungen
Landungen nach 23 Uhr
Oktober
2017
39
November
2017
35
Dezember
2017
35
Januar
2018
19
Februar
2018
9
März
2018
29

Die Grafik zeigt die Zahl der verspäteten monatlichen Landungen von Ryanair am Flughafen Frankfurt.Quelle: Hessisches Verkehrsministerium

"Wir halten die Entwicklung seit der Umstellung auf den Sommerflugplan für bedenklich und werden dies Ryanair auch deutlich machen. Dazu werden wir noch in dieser Woche umfassende Unterlagen der Fluggesellschaft einfordern und auswerten, welche Gründe zu den Verspätungen geführt haben", erklärte nun ein Ministeriumssprecher.

© AirTeamImages.com, Lesen Sie auch: Ryanair verringert Verspätungen in Frankfurt deutlich

Kritik kam von der Opposition im hessischen Landtag. Die SPD will den Minister im Wirtschafts- und Verkehrsausschuss kommende Woche auffordern, "aufzuzeigen, was die Landesregierung angesichts dieses Umstands zu tun gedenkt". Die bisherigen Gespräche hätten nichts genützt, erklärte der Abgeordnete Marius Weiß.

Die Linke erklärte, Ryanair nutze Ausnahmeregelungen, um das Nachtflugverbot systematisch außer Kraft zu setzen. Geprüft werden müsse, inwieweit Fluggesellschaften, die ständig nach 23 Uhr landeten, die Landeerlaubnis entzogen werden könne.

Unterdessen sieht Ryanair die Zunahme der verspäteten Landungen nicht nur in der eigenen Flugplanung begründet. „Im März waren einige der Flüge nach Frankfurt am Main von geringfügigen Verspätungen betroffen, die durch von Fluglotsen verursachte Slot-Verspätungen in Großbritannien und Deutschland zustande gekommen sind", erklärte ein Sprecher gegenüber airliners.de. "Wir haben uns bereits schriftlich an die zuständigen Behörden gewandt, um diese zu einer Lösung dieses Problems aufzufordern.”

Von: dpa, pra
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Stefan Schulte, Vorstandsvorsitzender der Fraport AG. Fraport-Chef Schulte reagiert auf Spohr-Vorschlag

    Lufthansa-Chef Spohr bringt als mögliche Antwort auf die Probleme im Luftverkehr eine Deckelung der Eckwerte ins Gespräch. Fraport-Chef Schulte erteilt dem eine Absage und skizziert, wann Frankfurt wie wachsen will.

    Vom 13.09.2018
  • Niki Lauda. Lauda spricht mit NRW-Minister über Verspätungen

    Die Lauda-Motion-Spitze um Gründer Lauda und Co-Chef Gruber sucht das Gespräch mit NRW-Minister Wüst: Es geht um Verspätungen. Aber Lauda stellt auch eine Forderung an den Airport Düsseldorf.

    Vom 25.06.2018
  • Klare Ansagen: Professor Karl Born kommentiert die aktuellsten Entwicklungen der Luftverkehrsbranche. Ohrfeige des Jahres für den Flugverkehr

    Die Born-Ansage (93) Ganz schön harter Tobak, den der Luftverkehr da aktuell über sich ergehen lassen muss - Manager und Politiker teilen kräftig aus, konstatiert Karl Born. Wenn sich sogar schon der Bahnchef zu Wort meldet, läuft etwas gewaltig schief.

    Vom 13.09.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus