Kurz & kompakt

Ryanair-Umsteigerflüge ab Hamburg und E-Autos in München

19.08.2017 - 08:00 0 Kommentare

Das Ryanair-Experiment mit Umsteigeverbindungen wird für Fluggäste ab Hamburg interessant und der Flughafen München kündigt mehr Klimaschutz bis 2030 an. Die gesammelten Randnotizen der Woche.

Seit Juli bietet der Low-Cost-Carrier schon Umsteigerflüge ab Mailand an. - © © AirTeamImages.com - Simone Ciaralli

Seit Juli bietet der Low-Cost-Carrier schon Umsteigerflüge ab Mailand an. © AirTeamImages.com /Simone Ciaralli

Fluggesellschaften

Ryanair bietet ab sofort ab Hamburg Umsteigerverbindungen über Mailand nach Bari, Brindisi, Cagliari und Palermo an. Wie der Billigflieger mitteilt, sollen im Laufe des Jahres noch weitere Verbindungen an anderen Flughäfen ins Programm aufgenommen werden.

Swiss hat jetzt ihre letzte Maschine des Typs Avro RJ100 ausgeflottet. Das teilte die Lufthansa-Tochter mit. Swiss habe die ursprünglich mehr als 20 Maschinen über 15 Jahre lang im Liniendienst betrieben.

Ab in die Charts?

Easyjet hat eine Single veröffentlicht. "Jet Sound" enthält ausschließlich Triebwerksgeräusche, heißt es in einer Mitteilung. Das sogenannte "Weiße Rauschen" wirke beruhigend. Auch ein Album ist erhältlich.

Der IAG-Carrier Iberia will noch einmal rund 1000 Stellen streichen. Dies berichten mehrere Medien und berufen sich auf eine Airline-Sprecherin. Die Fluggesellschaft hatte in zwei Etappen bereits rund 4500 Stellen abgebaut.

Aufnahmen, die das australische Transport Safety Bureau (ATSB) nun veröffentlicht hat, zeigen womöglich Trümmerteile der verschollenen Maschine von Flug MH-370. Dies deute laut ATSB auf ein neues Such-Aeral hin, das bislang nicht abgesucht wurde. Die Suche nach dem verschwundenen Flugzeug waren im Januar eingestellt worden.

Alle Nachrichten zum Thema: Fluggesellschaften

Personalien

Eurowings-Chef Thorsten Dirks ist in den Vorstand des Bundesverbandes der Deutschen Fluggesellschaften gewählt worden. Er folgt auf Karl Ulrich Garnadt, wie der Verband mitteilte. Garnadt war aus Altersgründen als Eurowings-Chef ausgeschieden.Foto: Telefónica

Tui-Vorstand Sebastian Ebel rückt laut eines Medienberichts an die Spitze des Tuifly-Aufsichtsrats. Er folgt auf Henrik Homann, der internationale Aufgaben übernehmen soll. Ebel verantwortet bislang den Bereich Hotels und Ressorts sowie die Kreuzfahrtsgesellschaften.Foto: Tui Group

Flughäfen

Bis 2030 will der Flughafen München erster klimaneutral betriebener Airport Deutschlands werden. Dies kündigte der Flughafen in der Publikation "Unser Klima, unser Beitrag" an. Unter anderem sollen auf dem Rollfeld mehr E-Autos unterwegs sind. Aktuell ist der Betrieb eines führerlosen E-Busses geplant.

Fraport hat den Bauantrag für den Flugsteig G beim Bauamt der Stadt Frankfurt eingereicht. Das teilte der Frankfurter Flughafenbetreiber mit. Die Bauarbeiten für das Billigflieger-Terminal sollen Mitte 2018 beginnen.

Hamburgs-Flughafenchef Michael Eggenschwiler hat sich bei den Passagieren für das Chaos bei der Gepäckabfertigung Anfang des Monats entschuldigt. Zu einem hohen Krankenstand sei hinzugekommen, dass ein Mitarbeiter die Koffer vergessen habe, sagte er dem "Hamburger Abendblatt".

Bei der Gepäckabfertigung war es Anfang August zu Wartezeiten von bis zu drei Stunden gekommen. Foto: © dpa, Christian Charisius

Ein Bündnis von Naturschützern und Landwirten fordert das Ende der seit Jahren laufenden Planungen für einen neuen Verkehrslandeplatz in Coburg. Die Gegner haben nochmals Gutachten eingeholt und kommen zum Schluss, dass der geplante Standort nicht genehmigungsfähig ist.

Am Frankfurter Flughafen müssen Teile der Lärmschutzwand abgerissen und neue Teile eingefügt werden. Die Arbeiten laufen bereits, teilte der Airportbetreiber Fraport mit. Der Neubau soll bis Anfang 2019 abgeschlossen sein.

Die Mitarbeiter des Bodendienstleisters Acciona haben für ihre Arbeitsplätze demonstriert. Hintergrund ist das Konkurrenzunternehmen Wisag, das die Ausschreibung am Frankfurter Flughafen gewonnen hat. Lesen Sie hier mehr.

Alle Nachrichten zum Thema: Flughäfen

Tourismus

Deutsche können jetzt ohne Visum nach Katar einreisen. Die angekündigte Abschaffung der Visumspflicht sei bereits in Kraft getreten, wie Katars Innenministerium mitteilte. Im Juni 2017 hatte das Land ein Online-Visum eingeführt.

Die Skyline der Hauptstadt Doha (Katar) Foto: © dpa, Gregor Fischer

Alle Nachrichten zum Thema: Tourismus

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »