Ryanair und Tuifly müssen Beihilfen in Österreich zurückzahlen

11.11.2016 - 16:43 0 Kommentare

Ryanair und Tuifly müssen in Österreich Beihilfen in Millionenhöhe zurückzahlen. Sie hatten diese laut EU-Kommision am Flughafen Klagenfurt zu unrecht erhalten. Bei zwei weiteren Airlines hatte sie aber nichts zu bemängeln.

Tower am Flughafen Klagenfurt - © © airteamimages - Gert Rosmann

Tower am Flughafen Klagenfurt © airteamimages /Gert Rosmann

Staatliche Beihilfen für den österreichischen Flughafen Klagenfurt hat die EU-Kommission jetzt zwar für rechtens befunden, doch dass dieser wiederum Fluggesellschaften Rabatte eingeräumt hat, wurde teilweise moniert. Diese Marketingvereinbarungen seien nicht mit EU-Recht vereinbar, hieß es jetzt in einer Mitteilung der Kommission.

Die irische Fluggesellschaft Ryanair muss nun zwei Millionen Euro an Österreich zurückzahlen. Bei HLX (die 2007 mit Hapagfly in der neuen Marke Tuifly aufgegangen war) und Tuifly sind es zusammen 10,7 Millionen Euro, wie es weiter hieß. In diesen Fällen war die Kommission zu dem Schluss gelangt, dass die Vereinbarungen nur die Kosten für die Fluggesellschaften gesenkt und nicht zu Mehreinnahmen für den Airport geführt hätten.

Vereinbarungen zwischen dem Flughafen Klagenfurt und Air Berlin beziehungsweise Austrian Airlines hatte die EU-Kommission seit Anfang 2012 ebenfalls unter die Lupe genommen. Dabei habe es nichts zu beanstanden gegeben, hieß es jetzt.

© AirTeamImages.com, Lars Veling Lesen Sie auch: Subventionen laufen aus: Ryanair streicht Flüge nach Klagenfurt

Von: gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Mitarbeiter der Air Berlin 2017 auf dem Vorfeld des Flughafens Tegel. Air Berlin: Fast 2000 Klagen wegen Kündigungen

    1899 Klagen zählt das Arbeitsgericht Berlin nach Kündigungen bei der insolventen Air Berlin. Sie pochen auf einen Betriebsübergang. Nach airliners.de-Informationen geht es um den Verkauf an Easyjet.

    Vom 24.05.2018
  • Etihad Airways war zu knapp 30 Prozent an Air Berlin beteiligt. Etihad droht Klage wegen Air Berlin

    Etihad Airways steht offenbar wegen der Air-Berlin-Insolvenz eine Schadenersatzklage bevor - es könnte um Forderungen in Milliardenhöhe gehen. Laut einem Bericht soll die Finanzierung für den Prozess jetzt gesichert sein.

    Vom 07.05.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus