Low-Cost-Carrier Ryanair will in Tegel starten

04.12.2017 - 20:12 0 Kommentare

Billigflieger Ryanair hat sich nach eigenen Angaben um Slots am Berliner Flughafen Tegel beworben. Viel zu spät, da die Iata-Slotkonferenz doch schon vor drei Wochen war? Nicht ganz, ein Experte sieht gute Chancen.

Flugzeuge von Ryanair: Kommt der Low-Cost-Carrier bald nach Tegel?Foto: © dpa, Andreas Arnold

Ryanair will am Flughafen Berlin-Tegel starten. Die Iren stellen in Aussicht, neun Flugzeuge am Berliner Cityairport zu stationieren, und haben sich nach eigenen Angaben die Start- und Landerechte für den Sommerflugplan 2018 beworben. Was der Billigflieger damit meint, dass er sich für Slots "beworben" hatte - immerhin war die Iata-Slotkonferenz für den kommenden Sommerflugplan schon vor drei Wochen -, wollte Ryanair auf Anfrage von airliners.de nicht konkretisieren. Es hieß lediglich:

Wir erwarten in Kürze eine Bestätigung der benötigten Slots.

Man wolle 30 Prozent der Kapazitäten der insolventen Air Berlin ersetzen. Den Platz des bisherigen Platzhirsches wollen eigentlich die Lufthansa-Tochter Eurowings und Easyjet einnehmen. Ihre Übernahme großer Teile der Air Berlin wartet allerdings noch auf die Genehmigung der EU-Kommission. Ryanair hält die geplante Slot-Übernahme durch den Konkurrenten Easyjet für fragwürdig.

Die Anstrengung Ryanairs könnten laut Verkehrsexperte Manfred Kuhne aufgrund der Zugeständnisse der Lufthansa beim LGW/Niki-Kauf zur rechten Zeit kommen. Nachdem Eurowings offenbar Slots auch in Tegel abtreten will, um doch noch die Genehmigung der EU zu bekommen, sei eine neue Situation entstanden.

"Ryanair hat jetzt die Möglichkeit auf diese Slots zuzugreifen, insbesondere wenn sie diese zum Zeitpunkt der Iata-Flugplankonferenz vor drei Wochen oder schon davor beim deutschen Flughafenkoordinator beantragt hatte."

Kuhne: Problematisch für Easyjet

Für Easyjet sieht Kuhne deutlichen Gegenwind. Im Januar will der britische Low-Cost-Carrier am Cityairport starten. "Ein Einstieg von Ryanair dürfte die Strategie von Easyjet durchkreuzen, einen Teil der nicht unerheblichen Kosten zum Aufbau einer Basis in Tegel zumindest zeitweise über höhere Tarife zu schultern", so Kuhne.

Ryanair hat bereits neun Maschinen am zweiten Berliner Flughafen in Schönefeld stationiert. Ob und inwieweit das Unternehmen auch in Tegel zum Zug kommt, ist offen, denn der Flughafen am Rande der Innenstadt arbeitet seit Jahren an seiner Kapazitätsgrenze.

Dass die Iren in Tegel aufschlagen wollen, ist jedoch schon länger bekannt:

© AirTeamImages.com, Jan Severijns Lesen Sie auch: Ryanair will Berlin-Tegel anfliegen

Von: cs
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Niki Lauda. Lauda Motion und Condor trennen sich endgültig

    Lauda Motion und Condor beenden Ende April ihre Kooperation. Beim Vertrieb setzt Nikis Laudas Airline offenbar ganz auf den neuen Anteilseigner Ryanair - er stellt auch Flugzeuge und Crews in Berlin und Düsseldorf zur Verfügung.

    Vom 09.04.2018
  • Carsten Spohr, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Lufthansa AG. Spohr äußert sich zur Eurowings-Strategie

    Nach dem Ende der Air Berlin setzt Eurowings auf schnelles Wachstum - dies führt zu höheren Kosten, so Lufthansa-Chef Spohr. Bei den Kosten habe man ein ganz klares Vorbild.

    Vom 18.05.2018
  • Ryanair-Chef Michael O'Leary. Ryanair verdient mehr, aber ist "pessimistisch"

    Jahresbilanz des Billigfliegers: Ryanair steigert den Gewinn auf ein Rekordniveau. Allerdings ist Airline-Chef O'Leary beim Ausblick "pessimistisch" und erwartet ein schwieriges Jahr.

    Vom 22.05.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus