Ryanair stellt sich auf weitere Streiks ein

06.03.2018 - 17:20 0 Kommentare

Der Billigflieger Ryanair erwartet künftig wieder Arbeitskämpfe. Er will aber mit den Piloten-Gewerkschaften in Verhandlungen bleiben - auch mit der Vereinigung Cockpit in Deutschland.

Kenny Jacobs ist Marketing-Chef bei der irischen Ryanair. - © © Ryanair -

Kenny Jacobs ist Marketing-Chef bei der irischen Ryanair. © Ryanair

Die Fluggesellschaft Ryanair stellt sich darauf ein, künftig weiter mit Streiks konfrontiert zu werden. "Wenn Sie Gewerkschaften haben und Gewerkschaften anerkennen, können Sie ein paar Störungen haben", sagte Marketing-Chef Kenny Jacobs am Dienstag in Berlin. Konkret wurde er nicht. "Wir hatten das bisher nicht, aber es kann an irgendeinem Zeitpunkt passieren."

Ryanair-Chef Michael O'Leary hatte Anfang Februar von möglichen Arbeitskämpfen an Ostern gesprochen, ohne dass es konkrete Drohungen der Gewerkschaften gab. Jacobs sagte, bei Störungen würden Erstattungsforderungen der Passagiere binnen zehn Tagen bearbeitet.

Der irische Billigflieger hat die Piloten-Gewerkschaften in Irland und Großbritannien anerkannt und in anderen europäischen Ländern Verhandlungen aufgenommen. Ryanair kündigte ein weiteres Gespräch mit der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit für nächste Woche an.

© Jane Barlow/PA Wire/dpa, Lesen Sie auch: Pilotenvertretung fordert Rücktritt von Ryanair-Chef O'Leary

Der Prozess laufe in Deutschland etwas langsamer als in anderen Ländern, werde aber in den nächsten Monaten abgeschlossen. "Die Zukunft in Deutschland werden Tarifverhandlungen mit Gewerkschaften sein", sagte Manager Peter Bellew.

Bellew betonte, Ryanair habe ausreichend Piloten. Bis Jahresende werde man rund hundert frühere Air-Berlin-Piloten unter Vertrag genommen haben. Im vergangenen Herbst hatte Ryanair tausende Flüge streichen müssen. Grund seien Planungsfehler gewesen, hieß es damals.

Ryanair will im kommenden Winter die Zahl seiner Verbindungen von deutschen Flughäfen um 24 auf 243 erhöhen, die neuen Ziele sind liegen meist in Mittelmeerländern. Der Marktanteil in Deutschland werde damit von acht auf neun Prozent wachsen. Im Gesamtjahr will Ryanair 19,7 Millionen Passagiere von deutschen Flughäfen befördern, 13 Prozent mehr als im Vorjahr.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Boeing 737 von Ryanair. Ryanair droht mit Stellenabbau in Deutschland

    In Deutschland legen die Piloten und Flugbegleiter von Ryanair am Mittwoch die Arbeit nieder. Es geht um mehr Geld sowie bessere Arbeitsbedingungen. Von der Airline kommt Kritik - und eine Drohung.

    Vom 11.09.2018
  • Ryanair-Kabinenpersonal fordert mehr Geld sowie bessere Konditionen. Deutsche Crews bestreiken am Mittwoch Ryanair

    Gewerkschaften in ganz Europa streiten für bessere Arbeitsbedingungen bei Ryanair. In Deutschland legen die Piloten am Mittwoch erneut die Arbeit nieder. Ihnen schließt sich die Kabine an - nicht ohne Kritik.

    Vom 11.09.2018
  • Eine Ryanair-Maschine beim Start. Verwirrung um neues Ryanair-Angebot

    Die deutschen Piloten setzen Ryanair eine letzte Frist für ein neues Angebot, das Management beharrt darauf, diese eingehalten zu haben - die Gewerkschaft dementiert. Kommt es nun zu Streiks?

    Vom 07.08.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus