Ryanair steigt wieder ins Geschäft mit Reisebüros ein

11.03.2014 - 12:13 0 Kommentare

Rund zehn Jahren hatte Ryanair beim Vertrieb auf die eigene Internetseite gesetzt, jetzt ändert sich das: Ab Mitte März sollen Ryanair-Flüge über Travelport buchbar sein. Eine Zielgruppe hat die Low-Cost-Airline besonders im Blick.

Boeing 737-800 der Ryanair im Landeanflug

Boeing 737-800 der Ryanair im Landeanflug
© dpa - Patrick Pleul

Passagiere verlassen eine Ryanair-Maschine am Flughafen Blankensee in Lübeck.

Passagiere verlassen eine Ryanair-Maschine am Flughafen Blankensee in Lübeck.
dpa - Markus Scholz

Ryanair-Chef Michael O'Leary posiert mit einem Flugzeugmodell

Ryanair-Chef Michael O'Leary posiert mit einem Flugzeugmodell
© dpa - Patrick Seeger

Der irische Billigflieger Ryanair steigt wieder ins klassische Geschäft mit Reisebüros ein. Ab 19. März sollen Ryanair-Flüge über das Computerreservierungssystem (GDS) Travelport buchbar sein, wie Ryanairs Marketing-Chef Kenny Jacobs heute ankündigte. Seit rund zehn Jahren hatte Ryanair beim Vertrieb ausschließlich auf die eigene Internetseite gesetzt und die Vertriebssysteme der Reisebüros zeitweise als "Wegelagerer" bezeichnet.

"Mehr als 22 Prozent unserer Passagiere nutzen bereits jetzt Ryanair für Geschäftsreisen", sagte Jacobs. Dieser Anteil solle weiter wachsen. Dazu soll die Zusammenarbeit mit Travelport beitragen, die jetzt in einem Vertrag festgelegt wurde. Insgesamt will Ryanair im laufenden Geschäftsjahr die Zahl der Fluggäste auf 81,5 Millionen steigern.

Von: dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Eurowings hat sich für Halloween nach eigenen Angaben ein Gruselkostüm verpasst. Eurowings-Europe-Crews: "Lieber zu Ryanair"

    Es rumort bei Eurowings Europe: Die Mitarbeiter der Airline warnen ihre potenziellen Neu-Kollegen aus den Reihen der Air Berlin mit schweren Vorwürfen vor ihrem Arbeitgeber. Dieser antwortet umgehend.

    Vom 02.11.2017
  • Air Berlin Messestand auf der ITB 2009. Wenn Ryanair nicht mehr kann und Easyjet nicht mehr will

    Gedankenflug Durch die aktuelle Ryanair-Schwäche wird es plötzlich ganz eng für Air Berlin. Warum ein möglicher Easyjet-Rückzieher nach den Ryanair-Streichungen und der Monarch-Pleite nur logisch ist, erklärt airliners.de-Herausgeber David Haße.

    Vom 09.10.2017
  • Ryanair-Manager Mick Hickey Ryanair-COO muss nach Flugplanchaos gehen

    Ryanair muss bis in den nächsten Sommer tausende Flüge streichen, nun hat das Chaos offenbar erste personelle Konsequenzen: Operation-Chef Michael Hickey wird den Carrier verlassen. Er bleibt den Iren allerdings auch weiterhin erhalten.

    Vom 09.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus